Marga Legal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Marga Legal; eigentlich Margarete Legal (* 18. Februar 1908 in Berlin; † 30. Oktober 2001 in Weißensee, Pankow, Berlin) war eine deutsche Schauspielerin und Politikerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marga Legal war die Tochter des Schauspielers und Intendanten Ernst Legal. Durch ihren Vater schon früh zum Theater gekommen, erhielt die talentierte Schauspielerin aufgrund ihres jüdischen Großvaters im Jahre 1935 unter der nationalsozialistischen Diktatur Berufsverbot. So startete ihre eigentliche Karriere erst nach Kriegsende. Ab 1945 stand sie unter der Regie von Fritz Wisten auf der Bühne des Theaters am Schiffbauerdamm. 1954 war sie für kurze Zeit an der wieder aufgebauten Volksbühne. Ab 1955 war Marga Legal dann für fast 30 Jahre Mitglied im Ensemble des Maxim Gorki Theaters.

Marga Legal wurde zu einer der beliebtesten Schauspielerinnen in Film und Fernsehen der DDR. Durch ihre große darstellerische Bandbreite wurde sie eine der meistbeschäftigten deutschen Schauspielerinnen, die in fast 40 Kinorollen und über 180 Fernsehfilmen zu sehen war. Allein zwischen 1974 und 1995 war sie 27 Mal in der Fernsehserie Polizeiruf 110 als Darstellerin tätig.

Auch politisch engagierte sich die Schauspielerin, sie trat 1948 dem DFD und dem DKB bei und wurde 1952 Mitglied der SED. Von 1953 bis 1957 war sie Mitglied des Bezirksvorstandes Berlin der Gewerkschaft Kunst, von 1954 bis 1958 Mitglied der Berliner Stadtverordnetenversammlung und von 1967 bis 1971 als Berliner Vertreter und Mitglied der DFD-Fraktion Abgeordnete der Volkskammer und dort Mitglied des Geschäftsordnungsausschusses. Marga Legal blieb bis ins hohe Alter schauspielerisch aktiv. Die zum Schluss schwer seh- und gehbehinderte Schauspielerin starb im Alter von 93 Jahren am 30. Oktober 2001 nach einem Verkehrsunfall in Berlin-Weißensee im Bezirk Pankow.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Theater[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hörspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]