Margaret MacMillan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Margaret MacMillan

Margaret Olwen MacMillan, CC (* 23. Dezember 1943 in Toronto) ist eine kanadische Historikerin. Sie ist an der University of Oxford tätig, wo sie auch dem St Antony’s College vorsteht.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Urenkelin des britischen Premierministers David Lloyd George machte 1974 ihren Ph.D. am St Antony's College, Oxford. Sie arbeitete von 1975 bis 2002 an der Ryerson University ihrer Heimatstadt Toronto. Für Peacemakers: The Paris Peace Conference of 1919 wurde sie mit dem Duff Cooper Prize, dem Hessell-Tiltman Prize und als erste Frau mit dem Samuel-Johnson-Preis ausgezeichnet. 2015 wurde sie in die Royal Society of Canada aufgenommen.[1]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1988: Women of the Raj.
  • 1990: Canada and NATO: Uneasy Past, Uncertain Future.
  • 1996: The Uneasy Century: International Relations 1900–1990. Kendall/Hunt, 1996.
  • 2003: Parties Long Estranged: Canada and Australia in the Twentieth Century. (Co-authored with Francine McKenzie)
  • 2003: Peacemakers: The Paris Peace Conference of 1919 and Its Attempt to End War (auch: Paris 1919: Six Months that Changed the World / deutsche Ausgabe: Die Friedensmacher. Wie der Versailler Vertrag die Welt veränderte)
  • 2004: Canada's House: Rideau Hall and the Invention of a Canadian Home. (Co-authored with Marjorie Harris and Anne L. Desjardins)
  • 2006: Nixon in China: The Week That Changed the World.
  • 2008: The Uses and Abuses of History. (auch: Dangerous Games: the Uses and Abuses of History)
  • 2013: The War That Ended Peace: The Road to 1914 [2][3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Class of 2015 / List of New Fellows; abgerufen am 12. September 2016
  2. NY Times
  3. Guardian über ihr 2013 Buch The War That Ended Peace

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]