Margaret von Hessen und bei Rhein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Margaret Prinzessin von Hessen und bei Rhein (* 18. März 1913 in Dublin; † 26. Januar 1997 in Schloss Wolfsgarten bei Langen (Hessen); geborene Margaret Campbell Geddes) war eine Funktionärin des Deutschen Roten Kreuzes (DRK).

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geddes wurde als Tochter des britischen Diplomaten und Professors Lord Auckland Geddes und der Amerikanerin Isabella Gamble Ross geboren. Sie arbeitete für das Britische Rote Kreuz in einem Jugendgefängnis. Am 17. November 1937 heiratete sie in London Ludwig von Hessen-Darmstadt (1908–1968). Fast die gesamte Familie des Bruders des Bräutigams, Georg Donatus von Hessen-Darmstadt, kam während der Anreise zu der Hochzeit bei einem Flugzeugabsturz in der Nähe von Ostende (Belgien) ums Leben.

In Deutschland blieb Margaret für das Deutsche Rote Kreuz tätig und stellte während des Zweiten Weltkriegs Schloss Wolfsgarten als Lazarett zur Verfügung. Durch eine Ausleihe der berühmten Darmstädter Madonna an das Museum in Basel ermöglichten sie und ihr Mann in den 1940er- und 1950er-Jahren Darmstädter Kindern, den Madonnenkindern, Ferienaufenthalte im schweizerischen Davos. Von 1957 an war sie Vizepräsidentin des DRK Hessen und Vorsitzende des Alice-Hospitals sowie der Eleonoren-Kinderklinik (heute Darmstädter Kinderkliniken Prinzessin Margaret). Sie war eine enge Freundin der britischen Königin Elisabeth II.

Mit ihrem Tod erlosch die Linie Hessen-Darmstadt, ihr Erbe fiel an die Linie Hessen-Kassel-Rumpenheim. Sie liegt gemeinsam mit ihrem 1968 verstorbenen Ehemann Ludwig in einem schlichten Gemeinschaftsgrab auf der Rosenhöhe begraben.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Eckhart G. Franz, Karl E. Schlapp: Margaret Prinzessin von Hessen und bei Rhein. Ein Gedenkbuch, 1997
  • Hänsel-Hohenhausen, Markus von: Margaret Prinzessin von Hessen und bei Rhein. Neue Notizen, Brentano-Gesellschaft Frankfurt/M. mbH 2015, ISBN 978-3-933800-46-6

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]