Margarete Haagen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Grabstätte von Margarete Haagen

Margarete Haagen (auch: Margarethe) (* 29. November 1889 in Nürnberg; † 19. November 1966 in München) war eine deutsche Schauspielerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schon als Sechsjährige stand Haagen auf der Bühne. Gegen den Willen ihrer Eltern konnte sie ihren Berufswunsch durchsetzen. Ihre Schauspielkarriere begann im Stadttheater Nürnberg, dem sie viele Jahre treu blieb - abgesehen von Engagements am Schauspielhaus Bremen (1913) und während des Ersten Weltkriegs am Deutschen Theater Lodz (Fronttheater). Später war sie in Stuttgart am Schauspielhaus und beim Rundfunk tätig. 1930 kam sie schließlich nach München ans Volkstheater. Dort blieb sie, bis sie 1939 nach Berlin ging, wo sie ihre erste Filmrolle bekam. Nach dem Krieg zog sie wieder nach München und spielte dort in der Nachkriegszeit am Volkstheater, in den Münchner Kammerspielen, in der Kleinen Komödie und bei dem Kabarett Die Schaubude.

In mehr als 100 Filmen verkörperte Haagen stets die gutmütige, liebenswürdige und witzige ältere Dame. Großen schauspielerischen Erfolg erlebte sie 1958 als Protagonistin und Urgroßmutter in Ihr 106. Geburtstag und in der Rolle der „Oma Jantzen“ in der Immenhof-Trilogie. Sie lieh ihre Stimme außerdem May Whitty in Das Haus der Lady Alquist und Una O’Connor in Die Glocken von St. Marien.[1]

Ihre Grabstelle befindet sich auf dem Waldfriedhof Grünwald bei München.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hörspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Margarete Haagen. In: synchronkartei.de. Deutsche Synchronkartei; abgerufen am 2. März 2017.