Margarete Jäger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Margarete Jäger (auch: Margret) (* 15. März 1951) ist Sprachwissenschaftlerin und Leiterin des Duisburger Instituts für Sprach- und Sozialforschung (DISS).

Wissenschaftliche Biographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Studium der Ökonomie (Diplom) 1972–1977 und einem Zweitstudium der Germanistik 1985–1990, jeweils in Duisburg, promovierte sie 1995 am Fachbereich Literatur- und Sprachwissenschaften der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg.

Ihre Arbeitsbereiche am DISS sind Studien zu Politik-, Medien- und Alltagsdiskursen in der BRD mit den Schwerpunkten Gender, Rassismus, Migration und Rechtsextremismus.

Margarete Jäger arbeitet eng mit ihrem Ehemann, dem Germanistikprofessor Siegfried Jäger, zusammen. Zusammen entwickelten sie am DISS die Untersuchungmethodik der „kritischen Diskursanalyse“, die nach ihrem Ansatz auch als „Duisburger Schule“ bezeichnet wird. Sie ist eine Weiterentwicklung der Diskurstheorien nach Michel Foucault, Jürgen Link und Siegfried Jäger.

Politische Biographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zusammen mit Manfred Coppik, Karl-Heinz Hansen, Brigitte Kiechle, Herwart Achterberg, Harald Wolf, Marie Veit und anderen gehörte sie dem 1. Bundesvorstand (28. November 1982 bis 14. Januar 1984) der 1982 gegründeten Partei Demokratische Sozialisten an. Margret Jäger war außerdem Mitherausgeberin der Zeitschrift Revier, die zeitweilig im Duisburger Margret Jäger Revier Verlag erschien, den sie von 1977 bis 1985 leitete. Seit 1990 existiert dieser politische Zusammenhang nicht mehr.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Margret Jäger, Siegfried Jäger (Hrsg.): Baustellen. Beiträge zur Diskursgeschichte deutscher Gegenwart. ISBN 3-927388-56-4.
  • Margret Jäger, Siegfried Jäger, Ina Ruth, Ernst Schulte-Holtey, Frank Wichert (Hrsg.): Biomacht und Medien. Wege in die Bio-Gesellschaft. ISBN 3-927388-59-9.
  • Fatale Effekte. Die Kritik am Patriarchat im Einwanderungsdiskurs. ISBN 3-927388-52-1.
  • Siegfried Jäger, Margarete Jäger: Die Nahost-Berichterstattung zur Zweiten Intifada in deutschen Printmedien, in: Siegfried Jäger / Franz Januschek (Hrsg.): Gefühlte Geschichte und Kämpfe um Identität. Edition DISS. ISBN 3-89771-730-1.
  • Margarete Jäger, Heiko Kauffmann (Hrsg.): Leben unter Vorbehalt. Institutioneller Rassismus in Deutschland. ISBN 3-927388-83-1.
  • Gabriele Cleve, Margret Jäger, Ina Ruth (Hrsg.): Schlank und (k)rank. Schlanke Körper – schlanke Gesellschaft. ISBN 3-927388-62-9.
  • Margret Jäger, Gabriele Cleve, Ina Ruth, Siegfried Jäger: Von deutschen Einzeltätern und ausländischen Banden. Medien und Straftaten. ISBN 3-927388-65-3.
  • Margarete Jäger, Siegfried Jäger: Deutungskämpfe. Theorie und Praxis Kritischer Diskursanalyse. VS Verlag, Wiesbaden 2007, ISBN 978-3-531-15072-7.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]