Margarita Breitkreiz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Margarita Breitkreiz (* 7. Januar 1980 in Omsk, Russische SFSR, Sowjetunion) ist eine deutsche Schauspielerin russlanddeutscher Herkunft.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Wende kam sie 1992 mit ihren Eltern und einem Bruder nach Deutschland. Im Jahr 2006 schloss sie ihr Schauspielstudium an der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ in Berlin ab, wo sie auch wohnt. Sie ist Mutter einer Tochter.

Rollen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An der Berliner Volksbühne spielte sie unter Frank Castorf in der Spielzeit 2003/2004 in Der Idiot 2009/2010 „Medea“ 2010/2011 „Die Soldaten“, „Nach Moskau nach Moskau“, „Der Kaufmann von Berlin“ 2011/2012 „Der Spieler“ und 2013 in Der Geizige, 2004 unter Martin Wuttke in Podpolje.

2004 spielte sie in dem erfolgreichen Fernsehfilm Der Grenzer und das Mädchen von Hartmut Schoen mit Axel Prahl eine Hauptrolle.

Neben Episodenhauptrollen in den Rosenheim-Cops, Polizeiruf 110, der RTL-Krimiserie Abschnitt 40 und den Tatort-Folgen Unbestechlich und Das Mädchen Galina ist auf weitere Rollen in Kurzfilmen zu verweisen, z.B. in Weggang (2004, Regie: Clemens von Wedemeyer) und Russische Frauen tragen gerne kurze Röcke. Im Film Marija von Michael Koch spielte sie 2016 die titelgebende Hauptrolle.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kino[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2001: 99euro-films
  • 2005: Russische Frauen tragen gern kurze Röcke
  • 2005: Weggang
  • 2006: Hotel Eclipse
  • 2008: Absurdistan
  • 2008: Easy Tiger
  • 2009: Mensch Kotschie
  • 2016: Marija

Fernsehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Theater[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hörspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]