Margaux

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Margaux (Begriffsklärung) aufgeführt.
Margaux
Wappen von Margaux
Margaux (Frankreich)
Margaux
Gemeinde Margaux-Cantenac
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Gironde
Arrondissement Lesparre-Médoc
Koordinaten 45° 3′ N, 0° 41′ WKoordinaten: 45° 3′ N, 0° 41′ W
Postleitzahl 33460
ehemaliger INSEE-Code 33268
Eingemeindung 1. Januar 2017

Ortseingang aus südöstlicher Richtung

Margaux war eine französische Gemeinde im Département Gironde in der Region Nouvelle-Aquitaine mit zuletzt 1541 Einwohnern (Stand 1. Januar 2013). Sie gehörte zum Arrondissement Lesparre-Médoc und zum Kanton Le Sud-Médoc (bis 2015 Kanton Castelnau-de-Médoc). Margaux ist ein Ortsteil der Gemeinde Margaux-Cantenac.

Die Gemeinde Margaux schloss sich am 1. Januar 2017 mit Cantenac zur neuen Gemeinde Margaux-Cantenac zusammen.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Margaux liegt auf der Anhöhe oberhalb der Gironde, die rund vier Kilometer entfernt durch den Zusammenfluss von Garonne und Dordogne entsteht.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2008
1 411 1 466 1 420 1 360 1 387 1 338 1 391 1 479[1]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Weinberge befinden sich überwiegend zwischen der Ortschaft und dem Fluss. Das Weinbaugebiet Margaux bildet eine eigene Wein-Appellation. Das Weinbaugebiet Haut-Médoc gehört seit seiner Klassifizierung 1855 zu den Premier Crus und ist einer seiner bekanntesten Vertreter. Kernzelle der Weinproduktion ist Château Margaux.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le Patrimoine des Communes de la Gironde. Flohic Éditions, 2 Bände, Paris 2001, S. 552–554, ISBN 2-84234-125-2.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Margaux – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bevölkerungsentwicklung von Margaux auf der Site des INSEE, Abruf am 10. April 2011.