Margeride

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lage der Margeride im Zentralmassif

Die Margeride ist eine Landschaft im französischen Zentralmassiv.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Margeride erstreckt sich über die Départements Cantal, Haute-Loire und Lozère in den Regionen Auvergne-Rhône-Alpes und Languedoc-Roussillon-Midi-Pyrénées. Drei Flüsse grenzen die Margeride ein, im Westen die Truyère, im Süden der Lot und im Osten der Allier.

Landschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Margeride ist eine stark bewaldete Granitlandschaft, deren Relief im Laufe der Frühzeit entstand. Sie gehörte früher zur Grafschaft von Gévaudan und ist neben Wäldern auch von ausgedehnten Weideflächen und Heidelandschaften geprägt. Die durchschnittliche Höhe beträgt zwischen 1.000 und 1.500 m ü.d.M. Die Hochflächen sind von großen Granitblöcken übersät. Die höchste Erhebung ist der Signal de Randon mit 1.551 Metern. In der Vergangenheit wurden die beiden Stauseen des Lac de Charpal und des Lac de Naussac angelegt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Margeride – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]