Margherita Hack

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Margherita Hack (2007)

Margherita Hack [marɡeˈriːta ak] (* 12. Juni 1922 in Florenz; † 29. Juni 2013 in Triest) war eine italienische Astrophysikerin und Wissenschaftsjournalistin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Studium in Florenz war Margherita Hack von 1964 bis 1997 ordentliche Professorin für Astrophysik an der Universität Triest, wo sie 1998 emeritiert wurde.

Privat engagierte Hack sich stark für soziale und politische Belange und kandidierte mehrfach für die Kommunistische Partei Italiens.[1][2]

2012 erhielt sie auf Initiative des italienischen Präsidenten das Großkreuz des Verdienstordens der italienischen Republik[3], nachdem ihr bereits 1998 die Goldene Verdienstmedaille für Wissenschaft und Kultur (Medaglia d’oro ai benemeriti della scienza e cultura) verliehen worden war.[4] Der Accademia dei Lincei gehörte sie seit 1978 als korrespondierendes Mitglied an, socio nazionale wurde sie 1987.[5]

Ihr zu Ehren wurde der Asteroid (8558) Hack benannt. Seit 2015 wird der nach ihr benannte Premio Margherita Hack des Istituto Nazionale di Astrofisica vergeben[6] und seit 2016 auch der Premio Margherita Hack Personaggio Laico dell’anno der Vereinigung Laici Trentini per i Diritti Civili.[7]

Hack starb im Juni 2013 im Alter von 91 Jahren in einem Triester Krankenhaus.[8]

Veröffentlichungen (Auszug)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • L’Universo violento della radioastronomia, Mondadori, 1983
  • Dalle particelle alle Galassie, Rizzoli, 1992
  • L’universo alle soglie del 2000. Dalle particelle alle galassie, Rizzoli, Mailand, 1992
  • Alla scoperta del sistema solare con A. Braccesi e G. Caprara, Mondadori, Mailand, 1993
  • Cataclysmic Variables and Related Objects, con C. la Dous, Pier Luigi Selvelli, H. Duerbeck, M. Friedjung, A. Bianchini, R. Viotti, N.A.S.A., 1993
  • Una vita fra le stelle, Di Renzo Editore, Rom, 1995, 2005
  • Sette variazioni sul cielo, Raffaele Cortina, 1999
  • L’amica delle stelle. Storia di una vita, Rizzoli, 2000
  • Etica, biodiversità, biotecnologie, emergenze ambientali con Gino Ditadi Trisonomia, 2002
  • Storia dell’astronomia. Dalle origini al duemila e oltre, Edizioni dell’Altana, 2002
  • Origine e fine dell’universo con Pippo Battaglia, Walter Ferreri, Utet libreria, 2004
  • Vi racconto l’astronomia, Laterza, 2004
  • L’idea del tempo, con Pippo Battaglia, Utet Libreria, 2006
  • L’universo di Margherita con Simona Cerrato, illustrazioni di Grazia Nidasio, Editoriale Scienza, 2006
  • Così parlano le stelle - L’Universo spiegato ai ragazzi con Eda Gjergo, Sperling & Kupfer Mailand, 2007
  • Il mio zoo sotto le stelle, con Bianca Pauluzzi, Di Renzo Editore, Rom, 2007

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Margherita Hack – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Artioli: „Margherita Hack ist ein Vorbild“. (Nicht mehr online verfügbar.) suedtirolnews.it, 29. Juni 2013, archiviert vom Original am 2. Juli 2013; abgerufen am 29. April 2019.
  2. "Addio signora delle stelle": Margherita Hack gestorben. Italienische Astrophysikerin war die erste Frau, die an der Spitze eines Observatoriums in Italien stand. In: derstandard.at. Der Standard, 30. Juni 2013, abgerufen am 30. Juni 2013.
  3. Offizielles Verzeichnis der Ordensträger, abgerufen am 30. Juni 2013.
  4. Datenbank der Ordensverleihungen bei der Presidenza della Repubblica, abgerufen am 30. Juni 2013
  5. Nach dem Annuario der Akademie für 1993
  6. Homepage. Abgerufen am 24. November 2018 (italienisch).
  7. Premio Margherita Hack. Abgerufen am 24. November 2018 (italienisch).
  8. Sternguckerin Margherita Hack 91-jährig in Triest gestorben. Meldung auf der Internetpräsenz von Euronews, 29. Juni 2013. Abgerufen am 29. Juni 2013.