Margit Mayer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Margarita „Margit“ Mayer (* 15. Februar 1949) ist eine deutsche Politikwissenschaftlerin. Sie ist emeritierte Professorin für Politikwissenschaft am John-F.-Kennedy-Institut für Nordamerikastudien der FU Berlin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mayer studierte Politikwissenschaft und promovierte 1977 am Fachbereich Gesellschaftswissenschaften der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main und habilitierte dort auch 1987. Als Gastdozentin hat sie an der University of California, Berkeley, University of California, Santa Cruz und an der New School for Social Research, New York gewirkt.

Seit 1987 ist sie Professorin im Fachbereich politische Wissenschaften der FU Berlin, seit 1990 hat sie eine Professur am J.F.-Kennedy Institut inne. Ende Mai 2014 wurde sie emeritiert.

Arbeitsschwerpunkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mayers Schwerpunkte sind die parlamentarische und außerparlamentarische US-amerikanische Politik, neue soziale Bewegungen in den USA und in Deutschland, Stadtentwicklung und Stadtentwicklungspolitik, der Umbau des Wohlfahrtsstaats sowie Obdachlosigkeit in den USA und in Deutschland in vergleichender Perspektive.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • S. Manning, M. Mayer (Hrsg.): Praktiken informeller Ökonomie. Explorative Studien aus Berlin und nordamerikanischen Städten. Working Paper 2. JFKi Dept. of Politics, 2004.

Gemeinsam mit H. Heinelt ist sie Mitherausgeberin von Modernisierung der Kommunalpolitik, Opladen 1997 und (gemeinsam mit P. Hamel und H. Lustiger-Thaler) von Urban Movements in a Global Environment. Thousand Oaks 1998.

Zeitschriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • International Journal of Urban and Regional Research (Beirat)
  • Capitalism, Nature, Socialism (Beirat)
  • Urban Affairs Review (Herausgeberin)
  • prokla, Zeitschrift für kritische Sozialwissenschaft (Redaktionsmitglied)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]