Margot von Renesse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Margot von Renesse, geborene Gericke (* 5. Februar 1940 in Berlin), ist eine deutsche Politikerin (SPD).

Leben und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Abitur 1958 absolvierte von Renesse ein Studium der Rechtswissenschaft an der Universität Münster, welches sie mit dem ersten juristischen Staatsexamen beendete. Nach dem anschließenden Referendariat und dem zweiten Staatsexamen war sie seit 1972 als Richterin am Amts- bzw. Landgericht Bochum tätig.[1][1]

1997 stellten Ärzte die Diagnose Morbus Parkinson.[2] Sie ist zweite Vorsitzende der Deutschen Parkinson Vereinigung e. V.

Margot von Renesse ist verheiratet und hat vier Kinder.

Partei[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie ist seit 1969 Mitglied der SPD und engagierte sich ab 1976 in der Rechts- und Innenpolitischen Kommission der SPD. Sie gehörte außerdem dem SPD-Bezirksvorstand Westliches Westfalen an.

Abgeordnete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1990 bis 2002 war von Renesse Mitglied des Deutschen Bundestages. Hier war sie von 1992 bis 1994 stellvertretende Vorsitzende der Enquête-Kommission Aufarbeitung von Geschichte und Folgen der SED-Diktatur und von 2000 bis 2002 Vorsitzende der Enquête-Kommission Recht und Ethik der modernen Medizin. Außerdem hat sie ihre Fraktion bei den Verhandlungen über das Lebenspartnerschaftsgesetz vertreten. Hierfür erhielt sie 2006 zusammen mit Volker Beck den Zivilcouragepreis des CSD Berlin.[3]

Margot von Renesse ist jeweils über die Landesliste Nordrhein-Westfalen in den Bundestag eingezogen.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Am 24. Juni 2004 wurde Frau v Renesse von der Evangelisch-Theologischen Fakultät der Ruhr-Universität Bochum die Ehrendoktorwürde verliehen. Zur Verleihung erschien unter Anderem Ex-Bundespräsident Johannes Rau.
  2. Deutschlandfunkbeitrag vom 20. Oktober 2007.
  3. Geschichte des Preises. Website des Berliner CSD e. V., abgerufen am 22. August 2012.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]