Margrit Läubli

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Margrit Läubli (1957)

Margrit Läubli (* 3. April 1928 in Zürich) ist eine Schweizer Tänzerin, Schauspielerin und Kabarettistin.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach einer Ballettausbildung am Zürcher Opernhaus war sie erst Mitglied des Cabaret Cornichon, dann des Cabaret Fédéral. Zudem wirkte sie als Schauspielerin in Spielfilmen mit und arbeitete als Fotomodell auf Laufsteg und in der Werbung. 1956 heiratete sie César Keiser. Das Ehepaar hat zwei Söhne, Lorenz (* 1959), der auch als Kabarettist auftritt, und Mathis (* 1958). Seit 1962 traten César Keiser und Margrit Läubli gemeinsam in eigenen Cabaret-Produktionen auf. 1990 erhielten Läubli und Keiser den grossen Cornichon-Preis der Oltner Kabarett-Tage, 1999 den Salzburger Ehren-Stier in Leipzig, 2003 den Ehren-Prix Walo der Show-Szene Schweiz für ihr Lebenswerk.

Seit 2010 lebt sie mit dem Architekten Ernst Gisel zusammen.[1]

Das Programm von Frau Keiser-Läubli aus dem Jahr 2017 besprach der Zürcher Tages-Anzeiger,[2] Frau Keiser tritt auch mit über 90 Jahren auf.

Filmographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Margrit Läubli wird 85. In: Südostschweiz (Zeitung). Südostschweiz (Verlag), 2. April 2013, abgerufen am 9. Oktober 2020.
  2. Tages-Anzeiger (Hrsg.): Sie arbeitet eigentlich immer. 12. Juli 2017, ISSN 1422-9994, S. 17 (tagesanzeiger.ch [abgerufen am 8. Oktober 2020]).