Mari (Sprache)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Mari (marij jəlme)

Gesprochen in

Russland
Sprecher 600.000
Linguistische
Klassifikation
Offizieller Status
Amtssprache von Mari El RepublikRepublik Mari El Republik Mari El
Sprachcodes
ISO 639-1:

-

ISO 639-2:

chm

ISO 639-3:

chm (Mari; Makrosprache)
mhr (Ostmari, Wiesenmari)
mrj (Westmari, Bergmari)

Das Mari (Wiesenmari марий йылме, marij jəlme bzw. Bergmari мары йӹлмӹ, marə jÿlmÿ; veraltet Tscheremissisch) gehört zur wolgafinnischen Gruppe der finno-ugrischen Sprachen und ist damit mit der finnischen, der estnischen und der samischen Sprache verwandt. Mari wird vom Volk der Mari gesprochen. Die Zahl der Sprecher erreichte 2002 noch 488.000 (1989: 553.000).

Dialekte und Mari-Schriftsprachen[Bearbeiten]

Es gibt vier Dialekte, von denen zwei den Status von Schriftsprachen erlangt haben: südlich der Wolga das Kuryk-Mari (кырык мары, Bergmari) und nördlich der Wolga das Olyk-Mari (олык марий, Wiesenmari). Mari-Sprecher leben in der gesamten Wolga-Ural-Region. Beide Mari-Schriftsprachen sind seit 1995 Amtssprachen der zu Russland gehörenden Republik Mari El. Seit 1938 wird ein modifiziertes kyrillisches Alphabet verwendet.

Besonderheiten des Mari[Bearbeiten]

Mari zeichnet sich durch großen Vokalreichtum (8–12 je nach Dialekt) und das Vermeiden von Konsonantenkombinationen aus. Grammatische Beziehungen im Mari werden überwiegend durch Anhängen (Agglutination) von Nachsilben (Suffixen) ausgedrückt. Mari verfügt über neun Fälle. Beispiel anhand des Wortes für Buch, knaga (aus dem Russischen kniga entlehnt).

Die Possessivpronomen werden dem Substantiv als Suffix angehängt. Der Plural wird durch das Suffix -vlak ausgedrückt.

  • кнагам – кнага-влакем mein Buch/Bücher
  • кнагат – кнага-влакет dein Buch/Bücher
  • кнагаже – кнага-влакше sein(e)/ihr(e) Buch/Bücher
  • кнагана – кнага-влакна unser(e) Buch/Bücher
  • кнагада – кнага-влакда euer (eure) Buch/Bücher
  • кнагашт – кнага-влакышт ihr(e) Buch/Bücher

Für die Form des Suffixes kommt es darauf an, ob der Stamm auf Vokal oder Konsonant endet.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikipedia auf Wiesenmari
 Wikipedia auf Bergmari