Maria-Elisabeth Schaeffler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Maria-Elisabeth Schaeffler-Thumann[1] (geb. Kurssa; * 17. August 1941 in Prag) ist eine österreichisch-deutsche Unternehmerin, die zusammen mit ihrem Sohn Gesellschafterin der Schaeffler AG ist. Sie gehört zu den reichsten Deutschen.

Herkunft und berufliche Tätigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Familie Kurssa wurde nach Ende der Protektoratszeit und Wiedererrichtung der Tschechoslowakei enteignet und flüchtete aus Prag nach Wien. Schaefflers Vater war in Österreich zunächst Finanzberater im Hauptquartier der US-Streitkräfte und später Generaldirektor der Ersten Allgemeinen Versicherungs AG und deren Nachfolgerin Generali. Ihr Urgroßvater war daran beteiligt, als die Fahrradwerkstatt Laurin & Klement in Jungbunzlau zum größten Automobilhersteller der Österreichisch-Ungarischen Monarchie wurde und später im Škoda-Konzern aufging.[2]

Aufgewachsen seit ihrem vierten Lebensjahr in Wien, begann sie nach der Matura 1960 ein Medizinstudium an der Medizinischen Universität Wien. Als sie den 24 Jahre älteren Georg Schaeffler kennenlernte, der zusammen mit seinem Bruder Wilhelm 1946 in Herzogenaurach die Industrie-GmbH (sic!) (dann „INA Wälzlager Schaeffler oHG“, „INA Schaeffler KG“, „Schaeffler KG“, „Schaeffler GmbH“ und jetzt „Schaeffler AG“ als Konzernbündelung für Schaeffler Technologies AG & Co. KG, FAG, LuK und die weiteren Landesgesellschaften in Nord- und Südamerika und Asien) gegründet hatte, brach sie das Studium nach dem Physikum im 6. Semester ab. 1963 heiratete sie ihn und zog nach Herzogenaurach. Danach begann sie für kurze Zeit ein Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Universität Erlangen-Nürnberg, das sie jedoch ebenfalls nicht abschloss.

Die Schaeffler-Gruppe ist eines der 50 größten Unternehmen in Deutschland.[3] Im Jahr 2014 hielt Maria-Elisabeth Schaeffler 20 % der Unternehmensanteilte. Ihr Sohn Georg F. W. Schaeffler ist mit 80 % beteiligt.[4] Maria-Elisabeth Schaeffler ist Vorsitzende des von ihr nach dem Tod ihres Mannes gegründeten Beirats des Unternehmens.[5]

Sie ist seit 2007 Mitglied des Hochschulrats der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Seit April 2008 ist sie Mitglied im Aufsichtsrat der Österreichische Industrieholding AG (ÖIAG)[6] und seit Februar 2009 im Aufsichtsrat der Continental AG.

Im Zusammenhang mit Diskussionen zu möglichen deutschen Staatshilfen für ihr Unternehmen kam Kritik auf an ihrem öffentlichen Auftreten.[7] Im August 2009 erzielte die Schaeffler-Gruppe mit ihren Banken eine Refinanzierung, in der Staatshilfe keine Rolle gespielt haben soll.[8]

Vermögen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Auf der Liste der reichsten Österreicher des österreichischen Wirtschaftsmagazins Trend stand die Familie Schaeffler 2007 auf Platz drei[9], 2008 sind sie mit einem geschätzten Vermögen von 4,1 Milliarden Euro auf Platz vier zu finden.[10]
  • Auf der Liste der Reichsten weltweit des Forbes Magazine wurden Mutter und Sohn 2007 mit einem geschätzten Vermögen von 8,7 Milliarden US-Dollar auf Platz 78 geführt, 2008 stehen sie mit geschätzten 8,5 Milliarden Dollar auf Platz 104.[11]
  • In der Forbes-Liste der reichsten Menschen weltweit wird sie zusammen mit ihrem Sohn Georg im Jahr 2011 mit einem geschätzten Vermögen von 9,8 Milliarden US-Dollar auf Platz 89 weltweit und Platz 7 in Deutschland geführt.[13]
  • In der Forbes-Liste 2013 wird sie mit einem Vermögen von ca. 2,2 Milliarden US-Dollar auf Platz 670 der reichsten Menschen weltweit geführt und auf Platz 44 in Deutschland.[14]
  • Das Magazin Bilanz schätzt sie 2014 mit einem Vermögen von 21,5 Milliarden Euro als die reichste Deutsche.[15]

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Maria-Elisabeth Schaeffler hat sowohl die österreichische als auch die deutsche Staatsbürgerschaft.[16]

Im August 2014 heiratete sie in Kitzbühel den früheren Präsidenten des BDI, Jürgen Thumann, der am selben Tag wie sie Geburtstag hat.[17]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise und Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.schaeffler-group.com/content.schaefflergroup.de/de/schaeffler_group/management_structure/owners/maria_elisabeth_schaeffler/maria_elisabeth_schaeffler_curriculum/curriculum.jsp
  2. Köpfe der Wirtschaft: Maria-Elisabeth Schaeffler. In: wiwo.de (Quellenangaben dort: Munzinger-Archiv und FAS, 11. Mai 2003), abgerufen am 15. Juli 2008
  3. Schaeffler auf einen Blick: Mitarbeiter, abgerufen am 6. Juli 2015
  4. Ein zweiter Sohn der Familie starb bei einem Unfall.
  5. Dem Beirat gehörte damals auch Hubertus von Grünberg an, der bisherige Aufsichtsratsvorsitzende der Continental AG
  6. Porträt: Maria Elisabeth Schaeffler, Wiener Zeitung' 14. Juli 2008, abgerufen am 8. November 2013
  7. Auftritt in Kitzbühel: Pelz und Staatsknete, Süddeutsche Zeitung, 28. Januar 2009
  8. Banken lassen Schaeffler Luft zum Atmen (Memento vom 4. September 2009 im Internet Archive), Financial Times Deutschland, 18. August 2009
  9. „trend“: Die 100 reichsten Österreicher, ots.at, 24. Juni 2007
  10. Porsche & Piech ist die reichste Familie Österreichs, Die Presse.com, 22. Juni 2008
  11. Forbes Magazine, The World's Billionaires, Liste veröffentlicht im Mai 2008
  12. Klaus Boldt: Aldi-Brüder bleiben reichste Deutsche, manager-magazin.de, 6. Oktober 2009
  13. http://www.forbes.com/wealth/billionaires#p_1_s_arank_-1__125
  14. http://www.forbes.com/profile/maria-elisabeth-georg-schaeffler/
  15. Das sind die zehn reichsten Deutschen, Die Welt Online, vom 5. September 2014, abgerufen am 21. August 2015
  16. Georg Weishaupt: Maria-Elisabeth Schaeffler: Die geheimnisvolle Matriarchin, Handelsblatt, 17. Juli 2008
  17. „Milliardärs-Hochzeit – Schaeffler flittert auf Kreuzfahrtschiff“ (Memento vom 24. August 2014 im Internet Archive), br.de, abgerufen am 21. August 2014
  18. Aufstellung aller durch den Bundespräsidenten verliehenen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich ab 1952 (PDF; 6,9 MB)
  19. Verleihung der Ehrenmedaille, in: Informationsdienst Wissenschaft vom 2. Juni 2010, abgerufen am 3. Juni 2010