Maria-Magdalenen-Kirche (Lauenburg/Elbe)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Winterlicher Blick auf Lauenburg mit der Maria-Magdalenen-Kirche
Kirchturm

Die Maria-Magdalenen-Kirche ist die Maria Magdalena geweihte evangelisch-lutherische Stadtkirche von Lauenburg/Elbe. Die Kirche ist eine Gründung des 13. Jahrhunderts. Von 1564 bis 1705 war das Pastorat an der Kirche mit der lutherischen Superintendentur bzw. Generalsuperintendentur von Niedersachsen der sachsen-lauenburgischen Landeskirche verbunden.

Baugeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seitenportal

Der älteste sichtbare Bauteil ist das im unteren Bereich des Baukörpers aus Feldstein und weiter oben aus Ziegel errichtete gotische Kirchenschiff aus der Zeit um 1300. Der heutige Chor aus Backstein stammt hingegen aus dem Jahr 1827. Noch jünger ist der Kirchturm, der 1902 im Zuge eines Umbaus im Stil der Neugotik neu entstand. Der Turm trägt seit 1992 wieder einen kupfernen Turmhelm, der am Ende des Zweiten Weltkriegs durch heftigen Artillerie-Beschuss der Engländer zerstört worden war. Er gibt damit von Ferne der Stadt und der Kirche zunächst ein täuschendes neugotisches Gepräge.

Als ältester Hinweis auf die Tätigkeit lutherischer Prediger in Sachsen-Lauenburg gilt eine Inschrift am Nordportal der Kirche, die an die erste lutherische Predigt am Johannistag 1531 erinnert.[1] Das Südportal aus Sandstein stammt aus dem Jahr 1598, ebenso wohl das Nordportal. Anbauten befinden sich an der Nordseite des Schiffes und an der Südseite des Chors. Neben dem Südportal befindet sich der Prangerstein aus Granit, auf dem Kirchensünder angekettet wurden.

Ausstattung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Innenansicht

Das Innere der Kirche wurde 1827 durch einen durchgreifenden Umbau verändert, so dass nur noch die vorhandenen Ausstattungsgegenstände einen ursprünglichen Eindruck vermitteln können.

Hervorzuheben sind

  • die gotische Fünte aus Bronze von 1466,
  • der Orgelprospekt aus dem 2. Viertel des 17. Jahrhunderts,
  • das spätgotische Kruzifix (um 1500),
  • das spätgotische Tafelbild Lust der Welt (1470–1480) zeigt auf der einen Seite ein Paar der Oberschicht, auf der anderen Seite die Skelette der beiden, um irdische Freuden infrage zu stellen.
  • Das Epitaph Weltzin († 1590) stammt vermutlich von dem in Norddeutschland tätigen flämischen Bildhauer Robert Coppens.

Bemerkenswertes Detail der Ausstattung ist der spätgotische Marienleuchter aus Holz und Eisen mit der doppelseitigen Statue einer Strahlenkranzmadonna. An die Zeit Lauenburgs als Residenzstadt erinnern die knienden Grabfiguren von Herzog Franz II. von Sachsen-Lauenburg und eine seiner Frauen. Das Grabmal der Herzöge stammt ebenfalls aus der Werkstatt von Coppens. Unter dem Chor befinden sich in der Gruft der Herzöge aus Kupfer oder Zinn gefertigte Särge für Angehörige des askanischen Herrscherhauses.

Gedenken an die Toten 1939–1945

Der Vorraum des Kirchenschiffs ist als Kriegergedenkstätte eingerichtet, Holztafeln tragen die Namen der aus Lauenburg gefallenen Personen bei den deutschen Befreiungskriegen 1813, aus den Schlachten der Jahre 1870/1871 sowie an den Fronten des Ersten und Zweiten Weltkriegs.

Pastoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den Pastoren der Kirche zählten:

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hartwig Beseler: Kunst-Topographie Schleswig-Holstein. Neumünster 1974

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Maria-Magdalenen-Kirche – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Johann Friedrich Burmester, Beiträge zur Kirchengeschichte der Herzogthums Lauenburg, Ratzeburg: Selbstverlag, 1832, p. 16. Keine ISBN.

Koordinaten: 53° 22′ 15″ N, 10° 33′ 12″ O