Maria-Sibylla Lotter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Maria-Sibylla Lotter (2014)

Maria-Sibylla Lotter (geboren 9. August 1961 in Kassel) ist eine deutsche Philosophin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Maria-Sibylla Lotter studierte als Stipendiatin des Evangelischen Studienwerks Villigst in Freiburg im Breisgau, Berlin und St. Louis Philosophie, Religionswissenschaft und Ethnologie. 1994 wurde sie an der TU Berlin mit einem Thema zu Alfred North Whitehead promoviert. Zwischen 1989 und 1999 lehrte sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin in Berlin und Heidelberg. Anschließend lehrte sie an verschiedenen Universitäten in Deutschland und der Schweiz und schloss 2010 die Habilitation an der Philosophischen Fakultät der Universität Zürich ab. Lotter wurde 2014 als Professorin für Ethik und Ästhetik an die Ruhr-Universität Bochum berufen.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Scham, Schuld, Verantwortung. Über die kulturellen Grundlagen der Moral. Berlin : Suhrkamp, 2012
    • Diesseits von Freiheit und Autonomie. Philosophische Untersuchungen zu den Grundlagen und kulturellen Kontexten von Verantwortung und Personalität. [Titel der Habilitationsschrift.]
  • Stanley Cavell: Cities of Words. Ein moralisches Register in Film, Literatur und Philosophie. Übersetzung Maria-Sibylla Lotter. Zürich : Chronos, 2010
  • mit Michael Hampe (Hrsg.): „Die Erfahrungen, die wir machen, sprechen gegen die Erfahrungen, die wir haben“. Über Formen der Erfahrung in den Wissenschaften. Duncker & Humblot : Berlin, 2000
  • Gesetze und Personen : über die Erkenntnis und Distanzierung von sozialen und kulturellen Regeln. Kassel : Univ., Interdisziplinäre Arbeitsgruppe für Philosophische Grundlagenprobleme der Wissenschaften und der Gesellschaftlichen Praxis, 2000
  • (Hrsg.): Normenwandel und Normenbegründung in Gesellschaft und Recht. Tagungsband. Baden-Baden : Nomos, 1999
  • Die Metaphysische Kritik des Subjekts. Eine Untersuchung von Whiteheads universalisierter Sozialontologie. Hildesheim : Olms, 1996

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]