Maria-Ward-Schule Nürnberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Maria-Ward-Schule Nürnberg
Prinzregentenufer 15 Nürnberg (Maria-Ward-Schule) 03.JPG
Schulform Gymnasium, Realschule und Grundschule
Schulnummer Gymnasium: 0242 [1]
Realschule: 0590 [2]
Grundschule: 6685 [3]
Gründung 1854
Adresse

Kesslerplatz 2
90489 Nürnberg

Ort Nürnberg
Land Bayern
Staat Deutschland
Koordinaten 49° 27′ 10″ N, 11° 5′ 25″ OKoordinaten: 49° 27′ 10″ N, 11° 5′ 25″ O
Träger Erzdiözese Bamberg
Schüler Gymnasium: 612 [1]
Realschule: 467 [2]
Grundschule: 200 [3]
(Schuljahr 2016/2017)
Lehrkräfte Gymnasium: 51 [1]
Realschule: 34 [2]
Grundschule: 11 [3]
(Schuljahr 2016/2017)
Website [1]

Die Maria-Ward-Schule Nürnberg ist ein Wirtschafts-, Sozialwissenschaftliches und sprachliches Gymnasium, sowie eine Real- und Grundschule im Nürnberger Stadtteil Wöhrd. Ehe 1992 die Erzdiözese Bamberg die Leitung der Schule übernahm, befand sie sich in freier Trägerschaft durch die Englischen Fräulein.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gründung der zunächst als Filialinstitut konzipierten Schule wurde 1854 genehmigt und geht auf die Initiative der in Bamberg tätigen Nonne Kunigunda Zankel zurück, die ihrer Oberin Anna Hartmann die Gründung vorschlug. Da insbesondere aus der Oberpfalz in der Zeit der Industrialisierung viele Katholiken in das protestantische Nürnberg kamen, sollte ein Bildungsangebot für diese Bevölkerungsteile geschaffen werden. Jedoch stand das zunächst seit dem 6. Juni 1854 in der Klaragasse 1 beheimatete Mädcheninstitut von Beginn an auch allen anderen Religionsgemeinschaften offen. Durch die steigenden Schülerzahlen und den damit verbundene Platzproblemen, zog man bereits 1880 in einen Gebäudekomplex in der Tafelhofstraße 3–5, sodass die Schule von nun an als eine Höhere Mädchenschule mit zehn Klassen geführt wurde. Mit der 1912 erfolgten Trennung der ersten vier Klassen in eine eigene Schulgattung unter der Bezeichnung Private Volksschule und mit der Einführung der neuen sechsklassigen Mädchenmittelschule 1918, wurde das Schulhaus mehrmals erweitert. 1924 erhielt die Höhere Mädchenschule den Namen Mädchenlyzeum am Institut der Englischen Fräulein in Nürnberg. Sie war somit das erste katholische Mädchenlyzeum Mittelfrankens.[4][5]

In der Zeit des Nationalsozialismus wurde am 3. Januar 1938 die Schließung der Schule angeordnet. Das Schulgebäude wurde bei den Luftangriffen im Zweiten Weltkrieg vollständig zerstört, sodass ab September 1946 der Schulbetrieb zunächst nur in der notdürftig in Stand gesetzten Chevaulegerkaserne in der Bärenschanzstraße 4/6 wieder aufgenommen werden konnte. Durch eine Erweiterung des Bildungsangebots, verließ im Jahr des 100-jährigen Schulbestehens 1954 erstmals ein Abiturjahrgang die Schule. 1961 erfolgte der Umzug in einen wieder eigenständigen Gebäudekomplex zwischen Kesslerplatz und dem Prinzregentenufer, der bis 2002 mehrfach erweitert wurde.[6] Im Jahr 1992 übernahm die Erzdiözese Bamberg die Trägerschaft der Schule.[5]

2016 wurde bekannt gegeben, dass der Bau von 1961 aufgrund von Schimmelbefall und Alterungserscheinungen noch im Sommer desselben Jahres abgerissen wird und stattdessen ein neuer Komplex bis 2020 errichtet werden soll. Der Neubau soll laut Pressemitteilungen rund 63 Millionen Euro kosten und neben einer großen Aula, moderne Klassenzimmer, eine Mensa, eine Dreifach-Turnhalle und eine Dachterrasse enthalten. Während der Bauarbeiten werden die Schülerinnen in einem temporären Holzgebäude auf dem Schulgelände unterrichtet. Der Abriss der Komplexe Gymnasium beziehungsweise Realschule/Grundschule soll in jeweils zwei Schritten erfolgen.[7]

Schülerzahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Maria-Ward-Schule Nürnberg (Gymnasium) auf den Seiten des Kultusministeriums Bayern (km.bayern.de, abgerufen am 29. Dezember 2017)
  2. a b c d Maria-Ward-Schule Nürnberg (Realschule) auf den Seiten des Kultusministeriums Bayern (km.bayern.de, abgerufen am 29. Dezember 2017)
  3. a b c d Maria-Ward-Schule Nürnberg (Grundschule) auf den Seiten des Kultusministeriums Bayern (km.bayern.de, abgerufen am 29. Dezember 2017)
  4. Schulgeschichte auf mwrsn.de, aufgerufen am 3. Dezember 2017
  5. a b Charlotte Bühl: Maria-Ward-Schule. In: Michael Diefenbacher, Rudolf Endres (Hrsg.): Stadtlexikon Nürnberg. 2., verbesserte Auflage. W. Tümmels Verlag, Nürnberg 2000, ISBN 3-921590-69-8, S. 669 (Gesamtausgabe online).
  6. a b c d e f g Schulgeschichte auf mwrsn.de, aufgerufen am 3. Dezember 2017
  7. Maria-Ward-Schule wird abgerissen: Neubau kostet 63 Millionen auf nordbayern.de vom 12. März 2016, aufgerufen am 3. Dezember 2017