MariaDB

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
MariaDB
Logo
Entwickler MariaDB Corporation,
MariaDB Foundation
Erscheinungsjahr 2009
Aktuelle Version 10.1.11 [1]
(29. Januar 2016)

10.0.23 [2]
(18. Dezember 2015)

5.5.47 [3]
(10. Dezember 2015)

Betriebssystem Unix, Linux, Windows
Programmier­sprache C, C++
Kategorie Datenbankmanagementsystem
Lizenz GPL, LGPL (Client-Bibliotheken)
Deutschsprachig nein
mariadb.org

MariaDB ist ein freies, relationales Open-Source-Datenbankverwaltungssystem und eine Abspaltung (Fork) von MySQL. Das Projekt wurde von MySQLs früherem Hauptentwickler Ulf Michael Widenius initiiert, der auch die Storage-Engine Aria (diejenige Software-Schicht, welche die Basisfunktionalität der Datenbank enthält, d. h. das Erstellen, Lesen, Ändern, Löschen von Daten) entwickelte, auf welcher MariaDB aufbaut.

Namensgebung[Bearbeiten]

Da Oracle die Markenrechte an MySQL hält, mussten neue Namen für das Datenbanksystem und dessen Storage-Engines gefunden werden.[4] Der Name MariaDB geht auf Widenius’ jüngere Tochter zurück.

Verbreitung[Bearbeiten]

Michael Widenius gibt die Zahl der MariaDB-Installationen mit einer Million an (2013).[5] Seit Ende 2012 haben einige Linux-Distributionen MySQL durch MariaDB als Standard-Installation ersetzt, dazu gehören Fedora, CentOS, openSUSE, Slackware und Arch Linux.[6] Die Wikimedia Foundation, die unter anderem auch die Server für die Wikipedia bereitstellt, hat ihre Produktivsysteme im April 2013 auf MariaDB umgestellt.[7] Damit hat sich eine der weltweit größten Web-Plattformen von MySQL verabschiedet.[8]

Zu den Anwendern von MariaDB gehören:

MariaDB Galera Cluster[Bearbeiten]

Bis zur Version MariaDB Server 10.0 gibt es zwei Binärversionen (mit und ohne MariaDB Galera Cluster Unterstützung). Ab MariaDB Server 10.1 ist die Galera Cluster Unterstützung als Hochverfügbarkeitslösung integriert. [23]

MariaDB-Foundation[Bearbeiten]

Im Dezember 2012 wurde von den ehemaligen MySQL-Gründern Michael Widenius, David Axmark und Allan Larsson die unabhängige MariaDB-Foundation ins Leben gerufen. Die Stiftung soll die Interessen der Nutzer und Entwickler der MariaDB schützen und dafür sorgen, dass die freie Datenbank wirklich frei bleibt. Zu den Zielen der Stiftung gehören auch die Verbesserung der Datenbanktechnik, einschließlich der Implementierung von Standards und Sicherstellung der Interoperabilität zu anderen Datenbanken.[24]

Kompatibilität[Bearbeiten]

MariaDB-Server können auch mit MySQL Workbench gewartet und administriert werden.[25]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. MariaDB 10.1.11 Release Notes. 29. Januar 2016, abgerufen am 1. Februar 2016 (englisch).
  2. MariaDB 10.0.23 Release Notes. 18. Dezember 2015, abgerufen am 20. Dezember 2015 (englisch).
  3. MariaDB 5.5.47 Release Notes. 10. Dezember 2015, abgerufen am 16. Dezember 2015 (englisch).
  4. askmonty.org Why is the project called MariaDB?
  5. http://www.computerworld.com.au/article/457551/dead_database_walking_mysql_creator_why_future_belongs_mariadb/
  6. Mirko Lindner: Slackware wechselt zu MariaDB, 25. März 2013
  7. Wikipedia wechselt von MySQL auf MariaDB. Abgerufen am 24. April 2013.
  8. silicon.de: Wikipedia zieht von MySQL auf MariaDB
  9. https://www.archlinux.org/news/mariadb-replaces-mysql-in-repositories/ Arch Linux News – 25. März 2013 MariaDB replaces MySQL in repositories
  10. The Chakra Project – Get. Chakra-linux.org. Abgerufen am 16. April 2013.
  11. Oracle who? Fedora & openSUSE will replace MySQL with MariaDB, 31. Januar 2013
  12. Jack Clark: Google swaps out MySQL, moves to MariaDB. In: The Register. 12. September 2013, abgerufen am 17. September 2013 (englisch).
  13. MySQL 5.1 vs. MySQL 5.5: Floats, Doubles, and Scientific Notation, 17. Januar 2013
  14. openSUSE Dumps MySQL Makes MariaDB Default Database, 17. Januar 2013
  15. Red Hat ditches MySQL, switches to MariaDB. Itwire.com. Abgerufen am 11. September 2013.
  16. Slackware News – ''Slackware switching to the MariaDB database''. Slackware.com, 23. März 2013, abgerufen am 16. April 2013 (englisch).
  17. https://launchpad.net/ubuntu/trusty/+source/mariadb-5.5
  18. Wikipedia Adopts MariaDB. Wikimedia Foundation. 22. April 2013. Abgerufen am 29. September 2013.
  19. SaltOS sees gains with subqueries in MariaDB. MariaDB Foundation. Abgerufen am 29. September 2013.
  20. Web of Trust (WOT) trusts the MariaDB upgrade. MariaDB Foundation. Abgerufen am 29. September 2013.
  21. TeamSpeak3 replaces MySQLPlugin in favour of MariaDB. TeamSpeak Systems GmbH. 30. September 2014. Abgerufen am 3. September 2014.
  22. New XAMPP with MariaDB
  23. [1]
  24. http://www.golem.de/news/mariadb-foundation-mysql-gruender-starten-stiftung-fuer-mariadb-1212-96148.html
  25. Abschnitt "MySQL Workbench und MariaDB" im Artikel "MySQL Workbench" im Ubuntuusers.de-Wiki