Maria Andergast

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Maria Andergast (* 4. Juni 1912 in Brunnthal an der Alz, als Maria Pitzer; † 14. Februar 1995 in Wien) war eine österreichische Schauspielerin.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Maria Andergast verlor im Alter von zwei Jahren ihre Eltern, wuchs bei Verwandten in Wien auf und nahm deren Namen an. Sie nahm Tanzunterricht bei Grete Wiesenthal, musste diesen nach einem schweren Verkehrsunfall jedoch abbrechen und nahm stattdessen Schauspielunterricht bei Josef Danegger an der Akademie für Musik und darstellende Kunst Wien. Ihr erstes Bühnenengagement hatte sie 1928 im böhmischen Aussig, danach arbeitete sie am Deutschen Landestheater in Prag und am Theater in der Josefstadt in Wien.

1932 wurde Maria Andergast von Luis Trenker für die Leinwand entdeckt, musste die Rolle, die er ihr in dem Film Der Rebell anbot, jedoch aus terminlichen Gründen absagen. Die Zusammenarbeit mit Trenker kam erst 1933 zustande, und danach erhielt sie sofort Gelegenheit, weitere Hauptrollen zu spielen. Ihr Markenzeichen waren süße, schlichte, grundsolide Mädchentypen, die trotz einer gewissen Neigung zur Melancholie ihr Lebensglück zu erkämpfen bereit sind. Dass dieses Lebensglück meist ganz konventioneller Art war und dass die Handlungsmöglichkeiten dieser Frauenfiguren sich häufig auf die Option eines heroischen Verzichts beschränkten, tat Maria Andergasts Popularität keinen Abbruch. In Trenkers Meisterwerk Der verlorene Sohn (1933/34) verkörperte sie die Braut, die in der Bergheimat treu auf ihren vom Fernweh in die Fremde getriebenen Jugendfreund wartet. In ihrem zweiten Film, Abenteuer eines jungen Herrn in Polen (1934), spielte sie eine russische Komtesse, die unter den politischen Bedingungen des Ersten Weltkrieges auf ihre Liebe zu einem österreichischen Offizier (dargestellt von Gustav Fröhlich) verzichten muss. Weitere Filmliebhaber waren Wolf Albach-Retty, Viktor de Kowa und Albrecht Schoenhals. Daneben trat die Schauspielerin häufig auch neben Wiener Charakterdarstellern wie Leo Slezak, Hans Moser und Paul Hörbiger auf.

1936 heiratete Maria Andergast den Regisseur Heinz Helbig, der sie als Hauptdarstellerin in dreien seiner Filme einsetzte, und ging mit ihm nach Berlin, wo sie weiterhin auch am Theater engagiert war. Von 1939 an lebte und arbeitete sie überwiegend in Wien, unternahm als Bühnenschauspielerin jedoch auch Gastspielreisen nach Rom, Warschau, in die Schweiz und nach Schweden. Während des Zweiten Weltkrieges wirkte sie in zwei NS-Propagandafilmen mit (Spähtrupp Hallgarten, Sechs Tage Heimaturlaub, beide 1941), erhielt erstmals jedoch auch ein Angebot für eine künstlerisch interessante Filmrolle: in E. W. Emos Volkssängerstück Der liebe Augustin (1941) – einem Film, der ebenfalls dem Nationalsozialismus verpflichtet war, – durfte sie als Freundin des Bänkelsängers einen etwas größeren Ausschnitt ihrer schauspielerischen Möglichkeiten zeigen.

Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges spielte Maria Andergast am Theater in der Josefstadt und am Münchner Residenztheater. Eine weitere vergleichsweise interessante Filmrolle folgte 1946, als Maria Andergast im ersten österreichischen Nachkriegsfilm „Der weite Weg“ (1946) die verleumdete Ehefrau eines Kriegsheimkehrers (Rudolf Prack) darstellte. Der von Hans Lang komponierte Schlager Mariandl, den sie 1947 in ihrem folgenden Film – Der Hofrat Geiger – sang, bildete für Maria Andergast den Ausgangspunkt einer zweiten Karriere als Sängerin. Der 1950 von Hans Lang komponierte Schlager Du bist die Rose vom Wörthersee wurde ebenfalls von ihr gesungen. Seit Mitte der 1950er trat sie im Film jedoch nur noch in Nebenrollen auf. Nachdem sie 1966 bei einem Autounfall schwere Verletzungen erlitt, trat sie in eine mehrjährige Berufspause. Seit den 1960er Jahren war Maria Andergast gelegentlich in Fernsehproduktionen zu sehen. 1972 übersiedelte sie von München nach Wien und zog sie sich endgültig ins Privatleben zurück. Im folgenden Jahr wurde sie mit der Silbernen Ehrennadel des Landes Wien ausgezeichnet. 1995 starb sie an einem Krebsleiden. Teile ihres Nachlasses befinden sich im Filmmuseum Potsdam.

Maria Andergast war dreimal verheiratet: mit dem Regisseur Heinz Helbig (seit 1936; geschieden), dem Schauspieler Siegfried Breuer (seit 1941; geschieden) und dem Schauspieler und Regisseur Richard Häußler (1958-1964; bis zu dessen Tod). Mit dem Regisseur Franz Antel, der von 1950 an fünf ihrer Filme inszenierte, war sie 1949 längere Zeit verlobt.

Sie ruht in einem ehrenhalber gewidmeten Grab auf dem Wiener Zentralfriedhof (Gr. 4, R. 35, Nr. 2). Im Jahr 1996 wurde in Wien Donaustadt (22. Bezirk) der Maria-Andergast-Weg nach ihr benannt.

Filmografie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]