Maria Barbal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Maria Barbal (2008)

Maria Barbal i Farré (geboren 17. September 1949 in Tremp) ist eine katalanische Schriftstellerin. Sie gilt als eine der wichtigsten und erfolgreichsten zeitgenössischen Autorinnen katalanischer Sprache.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Barbal verbrachte ihre Kindheit in der bergigen Region der spanischen Pyrenäen. 1964 kam sie nach Barcelona, um an der dortigen Universität spanische Philologie zu studieren. Dort arbeitete sie danach als Lehrerin.[1]

In den 1980er Jahren erschienen ihre ersten Bücher, die weitgehend im archaisch-ländlichen Kontext ihrer Heimat angesiedelt waren. Ihr Buch Wie ein Stein im Geröll (1985, Originaltitel Pedra de tartera) ist in ihrer Heimat in fünfzig Auflagen erschienen und inzwischen in mehrere Sprachen übersetzt.

Für ihre Arbeit wurde Barbal mit dem Premio de la Crítica Literaria de Narrativa Catalana, dem Premi Nacional de Literatura Catalana[2] sowie dem Serra d’Or-Preis ausgezeichnet. Ihr Roman Inneres Land (2005, Originaltitel País íntim) brachte ihr den angesehenen Prudenci-Bertrana-Preis.

Werke in deutscher Übersetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wie ein Stein im Geröll. Übersetzung Heike Nottebaum. Transit Buchverlag, 2007, ISBN 978-3-88747-221-4
  • Inneres Land. Übersetzung Heike Nottebaum. Transit Buchverlag, 2008, ISBN 978-3-88747-233-7
  • Emma. Übersetzung Heike Nottebaum. Transit Buchverlag, 2009, ISBN 978-3-88747-240-5
  • Càmfora. Übersetzung Heike Nottebaum. Transit Buchverlag, 2011, ISBN 978-3-88747-258-0
  • Ein Brief aus der Ferne : Roman. Übersetzung Heike Nottebaum. München : Diana, 2013

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Maria Barbal – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Brigitte Kramer: Auf Augenhöhe mit dem Leser. Die Katalanin Maria Barbal und ihr neuer Roman «Càmfora» In: Neue Zürcher Zeitung, 10. Dezember 2011
  2. Biblioteca Virtual, Diputació de Barcelona