Maria Elisabeth von Sachsen (1736–1818)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Prinzessin Elisabeth von Sachsen (1736–1818), ca. 1755

Maria Elisabeth Apollonia Kasimira Franziska Xaveria (* 9. Februar 1736 in Warschau; † 24. Dezember 1818 in Dresden) war königliche Prinzessin von Polen und Prinzessin von Sachsen sowie eine Sternkreuzordensdame.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Maria Elisabeth war das zwölfte Kind und zugleich die siebente Tochter von König August III. von Polen, der als Friedrich August II. auch Kurfürst von Sachsen war, und dessen Gemahlin Maria Josepha von Österreich. Insgesamt hatte sie 14 Geschwister, von denen 10 das Kindesalter überlebten, darunter den späteren Kurfürsten Friedrich Christian sowie den letzten Kurfürsten von Trier, Clemens Wenzeslaus von Sachsen.

Neben dem Ölgemälde von 1755 gibt es ein weiteres Bildnis von ihr, ein 1742 von einem unbekannten Künstler gemaltes, 56×43 cm großes ovales Pastell.[1] Dieses Bild hängt heute im Museo di Capodimonte in Neapel.[2]

Maria Elisabeth und ihre jüngste Schwester Maria Kunigunde wirkten 1763 bei der Aufführung der Oper Talestri, regina delle Amazzoni als Musen der Musik mit. Komponistin war ihre Schwägerin, die musikalisch hochbegabte Prinzessin Maria Antonia von Bayern.[3]

Maria Elisabeth wurde in der Wettiner-Gruft der Katholischen Hofkirche in Dresden bestattet.

Vorfahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ahnentafel von Maria Elisabeth von Sachsen
Ururgroßeltern

Kurfürst
Johann Georg II. (1613–1680)
⚭ 1638
Magdalena Sibylle von Brandenburg-Bayreuth (1612–1687)

König
Friedrich III. (1609–1670)
⚭ 1643
Sophie Amalie von Braunschweig-Calenberg (1628–1685)

Erdmann August von Brandenburg-Bayreuth (1615–1651)
⚭ 1641
Sophie von Brandenburg-Ansbach (1614–1646)

Herzog
Eberhard III. (1614–1674)
⚭ 1637
Anna Katharina Dorothea von Salm-Kyrburg (1614–1655)

Kaiser
Ferdinand III. (1608–1657)
⚭ 1631
Maria Anna von Spanien (1606–1646)

Kurfürst
Philipp Wilhelm von der Pfalz (1615–1690)
⚭ 1653
Elisabeth Amalia von Hessen-Darmstadt (1635–1709)

Herzog
Georg (1582–1641)
⚭ 1617
Anna Eleonore von Hessen-Darmstadt (1601–1659)

Eduard von der Pfalz (1625–1663)
⚭ 1645
Anna Gonzaga (1616–1684)

Urgroßeltern

Kurfürst Johann Georg III. (1647–1691)
⚭ 1666
Anna Sophie von Dänemark und Norwegen (1647–1717)

Markgraf Christian Ernst von Brandenburg-Bayreuth (1644–1712)
⚭ 1671
Sophie Luise von Württemberg (1642–1702)

Kaiser Leopold I. (1640–1705)
⚭ 1676
Eleonore Magdalene von der Pfalz (1655–1720)

Herzog Johann Friedrich von Braunschweig-Calenberg (1625–1679)
⚭ 1668
Benedicta Henriette von der Pfalz (1652–1730)

Großeltern

König August II. (1670–1733)
⚭ 1693
Christiane Eberhardine von Brandenburg-Bayreuth (1671–1727)

Kaiser Joseph I. (1678–1711)
⚭ 1699
Wilhelmine Amalie von Braunschweig-Lüneburg (1673–1742)

Eltern

König August III. (1696–1763)
⚭ 1719
Maria Josepha von Österreich (1699–1757)

Maria Elisabeth von Sachsen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kohl Numismatik (Memento vom 11. Juli 2011 im Internet Archive)
  2. Pastellists.com (PDF; 418 kB)
  3. Linda Maria Koldau: Frauen – Musik – Kultur: Ein Handbuch zum deutschen Sprachgebiet der Frühen Neuzeit. Böhlau Verlag, Köln/Weimar 2005, ISBN 3-412-24505-4, S. 234.