Maria Ketikidou

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Maria Ketikidou (* 9. Juni 1966 in Hagen) ist eine deutsche Schauspielerin.

Leben und Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Maria Ketikidous griechische Eltern kamen Ende der 1950er Jahre nach Deutschland, wo sie in Hagen geboren wurde. Dann lebte sie bis zu ihrem dritten Lebensjahr in Griechenland bis sie mit den Eltern wieder nach Deutschland kam und in Itzehoe in Schleswig-Holstein aufwuchs.[1][2] Zu Beginn ihrer Pubertät zog die Familie nach Hamburg, wo Ketikidou seitdem lebt.[3] Zum Film kam sie, indem sie sich als 15-Jährige nach einem Aufruf im Radio ohne jede Vorkenntnisse für eine Rolle bewarb. Prompt bekam sie die weibliche Hauptrolle der Rocksängerin Lisa in dem Ruhrgebietsfilm Die Heartbreakers (1982) von Peter F. Bringmann über jugendliche Beat-Bands der 1960er Jahre. Der Film erhielt den Bayerischen Filmpreis in der Kategorie Bester Nachwuchsfilm und den Deutschen Filmpreis in Silber. Sie machte Abitur, studierte und wollte eigentlich Journalistin werden. Sie hatte einen 1990 tödlich verunglückten Bruder, der DJ war. Auch sie pflegt diese Leidenschaft als Hobby.[1]

Danach folgten Hauptrollen in Fernsehfilmen wie Alles Paletti (1985), Das Traumauto (1987) und Aufs Ganze (1988) sowie Gastrollen in Fernsehserien wie Adelheid und ihre Mörder oder Peter Strohm. Auch in dem Kurzfilm Nachtfahrer (1985) von Sönke Wortmann spielte sie mit.

Bekannt wurde sie vor allem durch ihr Mitwirken in den Fernsehserien Sterne des Südens und seit 1993 in der Rolle der Polizistin Hariklia „Harry“ Möller in der ARD-Vorabendserie Großstadtrevier. 2005 wurde Maria Ketikidou neben Jan Fedder zur „Bayerischen Ehrenkommissarin“ ernannt. Auch in der Spielfilmkomödie Soul Kitchen (2009) hatte sie einen kurzen Auftritt als Hamburger Kommissarin, während Fedder als Lebensmittelkontrolleur zu sehen ist.

Nach 20 Jahren Partnerschaft trennte sie sich 2008 von dem PR-Unternehmer Tom Yamaoka.[4][5]

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Kölner Treff – mit Heino, Willemsen, Bohmeyer. In: YouTube. Abgerufen am 7. November 2017.
  2. Maria Ketikidou. In: Facebook. Abgerufen am 7. November 2017.
  3. Im Revier – Kultur & Live. In: Hamburger Abendblatt. Abgerufen am 7. November 2017.
  4. Maria Ketikidou: Aus nach zehn Ehejahren – Aktuelle Nachrichten. In: Hamburger Abendblatt. Abgerufen am 7. November 2017.
  5. „Ich neige zur Selbstdemontage“. In: Die Welt. Abgerufen am 7. November 2017.