Maria Laach am Jauerling

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Marktgemeinde
Maria Laach am Jauerling
Wappen Österreichkarte
Wappen von Maria Laach am Jauerling
Maria Laach am Jauerling (Österreich)
Maria Laach am Jauerling
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Niederösterreich
Politischer Bezirk: Krems-Land
Kfz-Kennzeichen: KR
Fläche: 36,45 km²
Koordinaten: 48° 18′ N, 15° 21′ OKoordinaten: 48° 18′ 11″ N, 15° 20′ 42″ O
Höhe: 591 m ü. A.
Einwohner: 919 (1. Jän. 2021)
Bevölkerungsdichte: 25 Einw. pro km²
Postleitzahl: 3643
Vorwahl: 02712
Gemeindekennziffer: 3 13 26
Adresse der
Gemeinde­verwaltung:
Maria Laach am Jauerling 22
3643 Maria Laach am Jauerling
Website: www.marialaach.at
Politik
Bürgermeister: Edmund Binder (ÖVP)
Gemeinderat: (Wahljahr: 2020)
(15 Mitglieder)
13
2
13 
Insgesamt 15 Sitze
Lage von Maria Laach am Jauerling im Bezirk Krems-Land
AggsbachAlbrechtsberg an der Großen KremsBergern im DunkelsteinerwaldDroßDürnsteinFurth bei GöttweigGedersdorfGföhlGrafeneggHadersdorf-KammernJaidhofKrumau am KampLangenloisLengenfeldLichtenau im WaldviertelMaria Laach am JauerlingMautern an der DonauMühldorfPaudorfRastenfeldRohrendorf bei KremsRossatz-ArnsdorfSchönberg am KampSenftenbergSpitzSt. Leonhard am HornerwaldStraß im StraßertaleStratzingWeinzierl am WaldeWeißenkirchen in der WachauKrems an der DonauLage der Gemeinde Maria Laach am Jauerling im Bezirk Krems-Land (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Westansicht des Ortszentrums mit der gotischen Wallfahrtskirche im Hintergrund.
Westansicht des Ortszentrums
mit der gotischen Wallfahrtskirche im Hintergrund.
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

Maria Laach am Jauerling ist eine Marktgemeinde mit 919 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2021) im Bezirk Krems-Land in Niederösterreich.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Maria Laach liegt am Jauerling im Waldviertel; das Gemeindegebiet reicht bis zur Donau zwischen Emmersdorf und Aggsbach Markt. Die Fläche der Marktgemeinde umfasst 36,44 Quadratkilometer. 55,33 Prozent der Fläche sind bewaldet.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gemeindegebiet umfasst folgende 20 Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 1. Jänner 2021[1]):

  • Benking (30) samt Grub
  • Felbring (31)
  • Friedersdorf (28)
  • Gießhübl (4)
  • Haslarn (39)
  • Hinterkogel (20)
  • Hof (15)
  • Kuffarn (48)
  • Litzendorf (29)
  • Loitzendorf (87) samt Wienau
  • Maria Laach am Jauerling (279)
  • Mitterndorf (7)
  • Nonnersdorf (31)
  • Oberndorf (29)
  • Schlaubing (29)
  • Thalham (12)
  • Weinberg (22)
  • Wiesmannsreith (25)
  • Zeißing (104)
  • Zintring (53)

Die Gemeinde besteht aus den Katastralgemeinden Benking, Felbring, Friedersdorf, Gießhübl, Haslarn, Hinterkogl, Hof, Kuffarn, Litzendorf, Loitzendorf, Maria Laach am Jauerling, Mitterndorf, Nonnersdorf, Oberndorf, Schlaubing, Thalham, Weinberg, Wiesmannsreith, Zeißing und Zintring.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Raxendorf (Melk) Mühldorf Spitz
Weiten (Melk) Kompass Aggsbach
Emmersdorf (Melk) Schönbühel-Aggsbach (Melk)

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste Erwähnung dieser Gegend geht auf karolingische Zeit zurück. Eine Schenkungsurkunde an das Kloster Niederaltaich in Bayern erwähnt den „Bohbach“ = heute Buchbach und den Scheitel des Ahornic – Ahornberg = heute Jauerling.

1193 wird der Ort Lo(h) in der Vita Altmanni erwähnt. Ein kranker Mann aus Lo pilgert zum Grab des hl. Bischof Altmann in Göttweig und wird dort von seinen Leiden geheilt.

Da im Zusammenhang mit einem kriminellen Akt – das gestohlene Melker Kreuz wird hinter dem Marienaltar versteckt – ein Marienaltar erwähnt wird, dürfte Maria Laach bereits damals ein Wallfahrtsort gewesen sein. Es ist durchaus möglich, dass hier bereits eine fast tausendjährige Wallfahrtstradition gegeben ist.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1981 bis 1991 war die Wanderungsbilanz stark negativ, die Geburtenbilanz war 0. Von 1991 bis 2001 waren beide Bilanzen leicht positiv, sodass die Einwohnerzahl wieder zunahm. Danach nahm die Abwanderung wieder zu und konnte auch durch die positive Geburtenbilanz nicht ausgeglichen werden.[2]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Südostansicht der Pfarr- und Wallfahrtskirche Maria Heimsuchung
Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Maria Laach am Jauerling
Eine spätgotische Staffelkirche mit einem dreigeschoßigen Westturm aus dem Ende des 15. Jahrhunderts und einem zweijochigen Chor aus dem Anfang des 15. Jahrhunderts.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaftssektoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von den 125 landwirtschaftlichen Betrieben des Jahres 2010 wurden 48 im Haupt- und 69 im Nebenerwerb, eine von einer Personengemeinschaft und sieben von juristischen Personen geführt. Die Haupterwerbsbauern bewirtschafteten mehr als sechzig Prozent der Flächen. Die größten Arbeitgeber im Dienstleistungssektor sind die sozialen und öffentlichen Dienste, Beherbergung und Gastronomie und der Verkehr.[3][4][5]

Wirtschaftssektor Anzahl Betriebe Erwerbstätige
2011 2001 2011 2001
Land- und Forstwirtschaft 1) 125 135 98 94
Produktion 9 4 24 16
Dienstleistung 40 35 103 89

1) Betriebe mit Fläche in den Jahren 2010 und 1999

Arbeitsmarkt, Pendeln[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2011 wohnten 482 Erwerbstätige in Maria Laach. Davon arbeitete ein knappes Drittel in der Gemeinde, zwei Drittel pendelten aus. Von den umliegenden Gemeinden kamen 48 Personen zur Arbeit nach Maria Laach.[6]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Südosten grenzt das Gemeindegebiet an die Donau.

Maria Laach hat eine direkte Busverbindung nach Krems. Der näheste Bahnhof Melk ist in 25 Minuten mit dem Bus erreichbar.[7]

Öffentliche Einrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Maria Laach befindet sich ein Kindergarten[8] und eine Volksschule.[9]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeister der Marktgemeinde ist Edmund Binder[10], Amtsleiter Johannes Buchberger.[11]

Im Marktgemeinderat gibt es nach der Gemeinderatswahl 2020 bei insgesamt 15 Sitzen folgende Mandatsverteilung:[12] ÖVP 13, SPÖ 2.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Maria Laach am Jauerling – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistik Austria: Bevölkerung am 1.1.2021 nach Ortschaften (Gebietsstand 1.1.2021), (xlsx)
  2. Statistik Austria, Ein Blick auf die Gemeinde Maria Laach, Bevölkerungsentwicklung. Abgerufen am 5. April 2019.
  3. Ein Blick auf die Gemeinde Maria Laach am Jauerling, Land- und forstwirtschaftliche Betriebe. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 29. Dezember 2020.
  4. Ein Blick auf die Gemeinde Maria Laach am Jauerling, Arbeitsstätten. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 29. Dezember 2020.
  5. Ein Blick auf die Gemeinde Maria Laach am Jauerling, Erwerbstätige. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 29. Dezember 2020.
  6. Ein Blick auf die Gemeinde Maria Laach am Jauerling, Berufspendler. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 29. Dezember 2020.
  7. Fahrplanauskunft. ÖBB, abgerufen am 29. Dezember 2020.
  8. Kindergärten in NÖ. NÖ Landesregierung, abgerufen am 23. Oktober 2020.
  9. Schulensuche. In: Schulen online. Abgerufen am 30. September 2020.
  10. Maria Laach am Jauerling. Abgerufen am 29. Dezember 2020 (österreichisches Deutsch).
  11. Buchberger Johannes, Ing. Abgerufen am 29. Dezember 2020 (österreichisches Deutsch).
  12. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2020 in Maria Laach am Jauerling. Amt der NÖ Landesregierung, 26. Januar 2020, abgerufen am 29. Februar 2020.