Maria Laach am Jauerling

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Maria Laach am Jauerling
Wappen Österreichkarte
Wappen von Maria Laach am Jauerling
Maria Laach am Jauerling (Österreich)
Maria Laach am Jauerling
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Niederösterreich
Politischer Bezirk: Krems-Land
Kfz-Kennzeichen: KR
Fläche: 36,35 km²
Koordinaten: 48° 18′ N, 15° 21′ OKoordinaten: 48° 18′ 11″ N, 15° 20′ 42″ O
Höhe: 591 m ü. A.
Einwohner: 926 (1. Jän. 2017)
Bevölkerungsdichte: 25 Einw. pro km²
Postleitzahl: 3643
Vorwahl: 02712
Gemeindekennziffer: 3 13 26
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Maria Laach am Jauerling 22
3643 Maria Laach am Jauerling
Website: www.marialaach.at
Politik
Bürgermeister: Edmund Binder (ÖVP)
Gemeinderat: (2015)
(15 Mitglieder)
12
3
12 
Von 15 Sitzen entfallen auf:
Lage der Marktgemeinde Maria Laach am Jauerling im Bezirk Krems-Land
Aggsbach Albrechtsberg an der Großen Krems Bergern im Dunkelsteinerwald Droß Dürnstein Furth bei Göttweig Gedersdorf Gföhl Grafenegg Hadersdorf-Kammern Jaidhof Krumau am Kamp Langenlois Lengenfeld Lichtenau im Waldviertel Maria Laach am Jauerling Mautern an der Donau Mühldorf Paudorf Rastenfeld Rohrendorf bei Krems Rossatz-Arnsdorf Schönberg am Kamp Senftenberg Spitz St. Leonhard am Hornerwald Straß im Straßertale Stratzing Weinzierl am Walde Weißenkirchen in der Wachau Krems an der DonauLage der Gemeinde Maria Laach am Jauerling im Bezirk Krems-Land (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Westansicht des Ortszentrumsmit der gotischen Wallfahrtskirche im Hintergrund.
Westansicht des Ortszentrums
mit der gotischen Wallfahrtskirche im Hintergrund.
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

Maria Laach am Jauerling ist eine Marktgemeinde mit 926 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2017) im Bezirk Krems-Land in Niederösterreich.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Maria Laach liegt am Jauerling im Waldviertel; das Gemeindegebiet reicht bis zur Donau zwischen Emmersdorf und Aggsbach Markt. Die Fläche der Marktgemeinde umfasst 36,44 Quadratkilometer. 55,33 Prozent der Fläche sind bewaldet.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gemeindegebiet umfasst folgende 20 Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 1. Jänner 2017[1]):

  • Benking (31)
  • Felbring (33)
  • Friedersdorf (34)
  • Gießhübl (5)
  • Haslarn (35)
  • Hinterkogel (16)
  • Hof (17)
  • Kuffarn (47)
  • Litzendorf (31)
  • Loitzendorf (95)
  • Maria Laach am Jauerling (261)
  • Mitterndorf (5)
  • Nonnersdorf (32)
  • Oberndorf (31)
  • Schlaubing (27)
  • Thalham (13)
  • Weinberg (21)
  • Wiesmannsreith (27)
  • Zeißing (105)
  • Zintring (60)

Die Gemeinde besteht aus den Katastralgemeinden Benking, Felbring, Friedersdorf, Gießhübl, Haslarn, Hinterkogl, Hof, Kuffarn, Litzendorf, Loitzendorf, Maria Laach am Jauerling, Mitterndorf, Nonnersdorf, Oberndorf, Schlaubing, Thalham, Weinberg, Wiesmannsreith, Zeißing und Zintring.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste Erwähnung dieser Gegend geht auf karolingische Zeit zurück. Eine Schenkungsurkunde an das Kloster Niederaltaich in Bayern erwähnt den „Bohbach“ = heute Buchbach und den Scheitel des Ahornic - Ahornberg = heute Jauerling.

1193 wird der Ort Lo(h) in der Vita Altmanni erwähnt. Ein kranker Mann aus Lo pilgert zum Grab des hl. Bischof Altmann in Göttweig und wird dort von seinen Leiden geheilt.

Da im Zusammenhang mit einem kriminellen Akt - das gestohlene Melker Kreuz wird hinter dem Marienaltar versteckt - ein Marienaltar erwähnt wird, dürfte Maria Laach bereits damals ein Wallfahrtsort gewesen sein. Es ist durchaus möglich, dass hier bereits eine fast tausendjährige Wallfahrtstradition gegeben ist.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Ergebnis der Volkszählung 2001 gab es 963 Einwohner. 1991 hatte die Marktgemeinde 923 Einwohner, 1981 1015 und im Jahr 1971 965 Einwohner.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeister der Marktgemeinde ist Edmund Binder, Amtsleiter Johannes Buchberger.

Im Marktgemeinderat gibt es nach der Gemeinderatswahl 2015 bei insgesamt 15 Sitzen folgende Mandatsverteilung: ÖVP 12, SPÖ 3.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Südostansicht der Pfarr- und Wallfahrtskirche Maria Heimsuchung
Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Maria Laach am Jauerling
Eine spätgotische Staffelkirche mit einem dreigeschoßigen Westturm aus dem Ende des 15. Jahrhunderts und einem zweijochigen Chor aus dem Anfang des 15. Jahrhunderts.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahre 2001 gab es 39 nichtlandwirtschaftliche Arbeitsstätten, 135 land- und forstwirtschaftliche Betriebe ergab die Erhebung im Jahre 1999. Die Zahl der Erwerbstätigen am Wohnort betrug 451 nach der Volkszählung 2001. Die Erwerbsquote lag 2001 bei 47,45 Prozent.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Maria Laach am Jauerling – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistik Austria, Bevölkerung am 1.1.2017 nach Ortschaften