Maria Müller-Sommer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Maria Müller-Sommer (* 4. Mai 1922 in Berlin; geborene Janicki) ist eine deutsche Bühnenverlegerin.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Müller-Sommer studierte in Berlin Theaterwissenschaft, Germanistik und Kunstgeschichte und promovierte 1945 mit einer Arbeit zur Zensur im Berliner Theaterleben. Im Jahr darauf kam sie als Dramaturgin zur Gustav Kiepenheuer Bühnenvertriebs-GmbH. Sie erwarb die Anteile des Unternehmens und wurde 1950 alleinige Geschäftsführende Gesellschafterin. In den folgenden Jahren band sie zahlreiche junge oder in Deutschland noch unbekannte Autoren wie Günter Grass, Jean Giraudoux, Arthur Miller oder Jean Anouilh an ihren Verlag.

Daneben war sie Vorsitzende des Verwaltungsrates der VG Wort und ist seit 1999 deren Ehrenpräsidentin. Sie ist Mitglied im PEN-Zentrum Deutschland.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Thomas Keiderling: Geist, Recht und Geld. Die VG WORT 1958–2008. de Gruyter Recht, Berlin, New York 2008, S. 145–147.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]