Maria Michaela Desmaisières

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Micaela Desmaisières.jpg

Maria Michaela Desmaisières (* 1. Januar 1809 in Madrid, Spanien; † 24. August 1865 in Valencia, Spanien) war eine spanische Gräfin und Ordensgründerin. Sie ist eine Heilige der katholischen Kirche.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Maria Michaela, die aus dem spanischen Hochadel stammte, kümmerte sich schon früh um Bedürftige und lehrte Kindern den Katechismus. 1845 eröffnete sie ein Heim für gefährdete Mädchen und gründete 1859 die Kongregation der "Dienerinnen des heiligsten Sakraments und der Liebe", die 1866 endgültig päpstlich anerkannt wurde. Das Institut widmet sich der Anbetung der eucharistischen Gaben sowie Werken der Nächstenliebe. Maria starb an der Cholera, die sie sich bei der Pflege von Kranken zugezogen hatte.

Sie wurde von Papst Pius XI. 1925 selig- und 1934 heiliggesprochen. Ihr Gedenktag in der Liturgie ist der 24. August.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]