Maria Piątkowska

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Maria Piątkowska, 1964

Maria Piątkowska (geb. Ilwicka, geschiedene Chojnacka; * 24. Februar 1931 in Goleni, Moldawien) ist eine ehemalige polnische Hürdenläuferin, Weitspringerin, Fünfkämpferin und Sprinterin.

Bei den Olympischen Spielen 1952 in Helsinki schied sie im Weitsprung und in der 4-mal-100-Meter-Staffel jeweils in der ersten Runde aus.

1954 wurde sie bei den Leichtathletik-Europameisterschaften in Bern jeweils Sechste im Weitsprung und im Fünfkampf und Fünfte in der 4-mal-100-Meter-Staffel.

Vier Jahre später gewann sie bei den EM 1958 Bronze mit der polnischen 4-mal-100-Meter-Stafette. Im Weitsprung wurde sie Sechste und im Fünfkampf Neunte.

Bei den Olympischen Spielen 1960 in Rom belegte sie im Weitsprung den elften Platz.

1962 holte sie bei den EM in Belgrad Bronze über 80 m Hürden und Gold mit der polnischen 4-mal-100-Meter-Stafette.

Bei den Olympischen Spielen 1964 in Tokio kam sie über 80 m Hürden auf den sechsten Platz.

1963 wurde sie polnische Meisterin über 60 m Hürden.

Sie war mit dem Diskuswerfer Edmund Piątkowski verheiratet.

Persönliche Bestleistungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 100 m: 11,7 s, 20. Juli 1962, Warschau
  • 80 m Hürden: 10,6 s, 16. September 1962, Belgrad
  • Weitsprung: 6,10 m, 21. Juli 1959, Warschau
  • Fünfkampf: 4658 Punkte, 6. Oktober 1963, Kassel

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]