Maria Theresia von Savoyen (1803–1879)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Prinzessin Maria Theresia von Savoyen

Maria Theresia von Savoyen, vollständiger Name Maria Theresia Fernanda Felicitas Gaetana von Savoyen (* 19. September 1803 in Rom; † 16. Juli 1879 in San Martino bei Lucca) war eine Tochter von König Viktor Emanuel I. von Sardinien-Piemont und dessen Gemahlin Maria Theresia von Österreich-Este. Sie war von 1824 bis 1847 Herzogin von Lucca und anschließend von 1847 bis 1849 Herzogin von Parma.

Leben[Bearbeiten]

Maria Theresia wurde im Palazzo Colonna in Rom geboren. Sie hatte eine Zwillingsschwester, Maria Anna, die spätere Kaiserin von Österreich. Die beiden Prinzessinnen wurde von Papst Pius VII. getauft. Maria Theresia verbrachte den Großteil ihrer Kindheit in Cagliari auf Sardinien, wohin sich ihre Familie vor Napoleons Armeen zurückgezogen hatte. 1814 wurde ihr Vater wieder als Herrscher des Piedmont eingesetzt und die Familie kehrte nach Turin zurück.

Am 5. September 1820 heiratet sie in Lucca Herzog Karl II. Ludwig von Parma und Lucca, den letzten König von Etrurien (1803–1807).

Aus der Ehe gingen zwei Kinder hervor:

Maria Theresia starb 1879 in San Martino bei Lucca und wurde auf dem Friedhof Campo Verano in Rom beigesetzt.

Quelle[Bearbeiten]

  • Centre d’Études des Dynasties Royales Européennes

Weblinks[Bearbeiten]