Maria mit dem Kind (Verrocchio)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Maria mit dem Kind (Andrea del Verrocchio)
Maria mit dem Kind
Andrea del Verrocchio, ca. 1470
Tempera auf Pappelholz
75,8 × 54,6 cm
Gemäldegalerie Berlin
Verrocchio - Madonna and Child - Gemäldegalerie Berlin.jpg
Workshop of Andrea del Verrocchio, Metropolitan Museum, USA-New York New York

Maria mit dem Kind (Madonna col Bambino) gilt überwiegend als einziges eigenhändiges Gemälde des italienischen Renaissancemalers Andrea del Verrocchio und entstand um 1470. Es befindet sich heute im Saal XVIII der italienischen Frührenaissance in der Gemäldegalerie Berlin.

Malweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Bild ist in Tempera auf Pappelholz gemalt, teilweise mit Ölfarbe oder einer Mischung aus Ölfarbe mit Firnis, aber unvollendet. In den schattierten Bereichen der Hautpartien scheint die bräunliche Grundierung durch die dünne Lage der Pigmente hindurch.[1]

Herkunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Herkunftsgeschichte des Bildes lässt sich lediglich bis 1873 zurückverfolgen, als das Museum es aus der Sammlung des Prinzen Jerôme Napoleon in Florenz erwarb.[2]

Zusammenwirken mit anderen Künstlern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verrocchio war Bildhauer und Maler und schuf überwiegend Skulpturen. Durch seine bildhauerischen Meisterwerke wie die Reiterstatue des Bartolomeo Colleoni in Venedig und die Statue des ungläubigen Thomas am Orsanmichele in Florenz galt er dort als führender Bildhauer seiner Zeit. Bei der übersichtlichen Anzahl seiner Gemälde ist die Unterscheidung zwischen seiner Hand und denen seiner möglichen Schüler schwierig. Als Schüler oder zumindest Mitarbeiter an seinen Werken kommen Lorenzo di Credi, Domenico Ghirlandaio, Perugino, und auch Leonardo da Vinci in Betracht. Nur das Berliner Madonnenbild gilt überwiegend als eigenhändiges Werk des Meisters.[1][3]

In der ausgeprägten Räumlichkeit, den rhythmischen Linien und der kräftigen Plastizität des Bildes wurde Verrocchio von Antonio del Pollaiuolo angeregt. Ähnlichkeiten mit diesem Bild seines Lehrers Verrocchio weist die 1476 entstandene Madonna mit der Nelke Leonardo da Vincis in der Alten Pinakothek auf.

Darstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das kleinere Andachtsbild ist die Darstellung einer Madonna in Halbfigur. Es gehört zu den frühen Gemälden Verrochios, die an seine Madonnenreliefs angelehnt sind. Hiervon wird das Berliner Madonnenbild aus stilistischen Gründen, wegen der Bildkonzeption und der herausragenden Malweise Verrocchio zugeschrieben.[2][3]

Maria, die bis zu den Knien dargestellt ist, sitzt in einer felsigen Landschaft. Das Motiv des Jesuskindes, das seiner Mutter die Arme entgegenstreckt, ist aus Verrocchis plastischem Werk bekannt. Auf diesem Gemälde sitzt das Jesuskind aber auf dem Schoß und ist auch sonst in unruhiger Bewegung gemalt. Die Kopfform Marias, ihre hohe, runde Stirn, erinnern an Frauenbildnisse Filippo Lippis, den möglichen Lehrer Verrocchios. Bei der Ausarbeitung des Kopfes der Madonna setzt Verrocchio sein typisches Lächeln ein, dass sich anmutig von den feinen Mundwinkeln her ausbreitet. Das Kind erhält durch sorgfältige und mutige Überschneidungen und Verkürzungen seine dralle und füllige Gestalt. Die Einzelheiten sind sehr fein gemalt. In der Ausführung des feinmaschigen Schleiers, der bis unter die Füße des Kindes herabhängt, der Säume am kirschroten Gewand, dem Muster auf den Brokatärmeln mit ihren Verschnürungen, und der Verzierungen des Heiligenschein der Madonna sieht man den geübten Kunsthandwerker. Die hellen metallisch glänzenden Farben, insbesondere das kalte lichtblau des Mantelfutters vermitteln eine Kühle wie in den Bildern Antonio und Piero del Pollaiuolos. Um den Leib des Kindes ist ein orientalisches Tuch als Lendentuch gewunden. Die oft vorgehaltenen häßlichen Nägel finden sich auch bei Botticelli und den Pollaiuoli.

Stellenweise, vor allem an den Rändern, ist das Bild stark restauriert.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dario A. Covi: Andrea del Verrocchio. Life and Work. Leo S. Olschki Florenz, 2005, ISBN 978-88-222-5420-7.
  • Hans Mackowsky: Verrocchio. Bielefeld, 1901, S. 84.
  • Hannelore Nützmann in: Gemäldegalerie Berlin. Prestel-Verlag München, 1998, ISBN 3-7913-1911-6, S. 121.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Maria mit dem Kind (Verrocchio) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Dario A. Covi: Andrea del Verrocchio: Life and work. Leo S. Olschki, Florenz 2005, ISBN 978-88-222-5420-7, S. 189 (englisch).
  2. a b Dario A. Covi: Andrea del Verrocchio: Life and work. Leo S. Olschki, Florenz 2005, ISBN 978-88-222-5420-7, S. 188 (englisch).
  3. a b National Gallery of Art: Andrea del Verrocchio