Maria von Welser

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Maria von Welser (2014)

Maria Freifrau von Welser (* 26. Juni 1946 in München; geborene Schüssel) ist eine deutsche Fernsehjournalistin und stellvertretende Vorsitzende von UNICEF Deutschland.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufgewachsen ist Maria von Welser als Tochter der Modejournalistin Margarete Schüssel, geb. Wilke [1] im oberbayerischen Rottach-Egern am Tegernsee.[2] Ihr Vater Eduard M. Schüssel, war Kaufmann, Kaiserlich-Japanischer Konsul und ab 1925 Besitzer von Schloss Schönwörth. Nach dem Abibur am Gymnasium Tegernsee 1967 absolvierte sie 1968 die Deutsche Journalistenschule in München. Ein Volontariat machte sie von 1969 bis 1971 beim Münchner Merkur. Sie arbeitete als Lokaljournalistin des Seegeist, einer Lokalausgabe des Münchner Merkurs. Danach wechselte sie für sechs Jahre zum Boulevardblatt Abendzeitung nach München, um dann beim Radio des Bayerischen Rundfunks anzufangen.[2] Sie wurde 1988 bekannt als Gründerin, Redakteurin und Moderatorin des ersten Frauenjournals im deutschen Fernsehen ML Mona Lisa. Für ZDF-Reportagen war sie u. a. zweimal in Tschetschenien, berichtete aus kroatischen Flüchtlingslagern über Massenvergewaltigungen während des Bosnienkrieges und arbeitete als Reporterin im Gaza-Streifen und in Indien. Von 1997 bis 2000 präsentierte Maria von Welser in der ZDF-Sendung Mit mir nicht! Welsers Fälle skandalöse Geschäftspraktiken, Behördenwillkür oder sonstige Missstände.[3]

2001 ging sie als Leiterin des ZDF-Auslandstudios nach London.[4] Am 1. August 2003 wechselte von Welser in die Verwaltungsspitze des Norddeutschen Rundfunks und wurde dort Direktorin des Landesfunkhauses Hamburg.[5] Der NDR gab am 30. April 2010 bekannt, dass sie am 1. Oktober 2010 in den Ruhestand gehen werde.[6] Ihre Nachfolge trat Sabine Rossbach an, die zuvor stellvertretende Direktorin und Leiterin des Programmbereichs Fernsehen im NDR Landesfunkhaus Mecklenburg-Vorpommern war. Im Sommer 2010 berichtete von Welser als Ostasien-Korrespondentin für die ARD.[7]

Maria von Welser ist seit 1995 Mitglied des Deutschen Komitees für UNICEF[8] und wurde im April 2008 zur stellvertretenden Vorsitzenden von UNICEF Deutschland gewählt.[9] Darüber hinaus übernahm sie zuerst 2010 einen Lehrauftrag an der Universität Hamburg.[10] Seit 2015 lehrt sie an der Universität Paderborn.[11] Zudem ist sie seit 2013 Vize-Präsidentin des Übersee-Club in Hamburg.

Privat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von Welser war Jugendmeisterin im Riesenslalom.[2] Sie ist seit 1994 in dritter Ehe verheiratet mit einem inzwischen pensionierten Luftwaffen-Offizier und hat zwei erwachsene Söhne.[2]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Maria von Welser: Münchner Oktoberfest. Bummel, München 1982, ISBN 3-88781-004-X.
  • Maria von Welser: Lebendiges Oberbayern. Rosenheimer Verlagshaus 1990, ISBN 978-3-475-52440-0.
  • Maria von Welser: Am Ende wünschst du dir nur noch den Tod. Die Massenvergewaltigungen im Krieg auf dem Balkan. Knaur, München 1993, ISBN 3-426-80030-6.
  • Maria von Welser, Thomas Walde: So wehre ich mich richtig. Begleitbuch zur ZDF-Sendung 'Mit mir nicht.' Econ, Berlin 1998, ISBN 3-430-19582-9.
  • Maria von Welser: Zurück zur Zuversicht. Als das Leben vor meinen Augen verschwand. Bastei Lübbe, Köln 2003, ISBN 3-404-61529-8 Blepharospasmus
  • Maria von Welser, Ursula von der Leyen: Wir müssen unser Land für die Frauen verändern. C. Bertelsmann, München 2007, ISBN 978-3-570-00959-8.
  • Maria von Welser: Leben im Teufelskreis: Kinderarmut in Deutschland – und keiner sieht hin. Gütersloher Verlagshaus, Gütersloh 2009, ISBN 978-3-579-06895-4[12]
  • Maria von Welser: Die Weisheit ist weiblich: Geschichten von ganz besonderen Frauen und Männern. Herder, Freiburg i.Br. 2011, ISBN 3-451-30416-3.
  • Maria von Welser: Heiter weiter! Vom glücklichen dritten Leben. Südwest Verlag, München 2012, ISBN 978-3-517-08778-8.
  • Maria von Welser: Wo Frauen nichts wert sind. Vom weltweiten Terror gegen Mädchen und Frauen. Ludwig-Verlag, München 2014, ISBN 978-3-453-28060-1.
  • Maria von Welser: Kein Schutz nirgends-Frauen und Kinder auf der Flucht. Ludwig-Verlag, München 2016, ISBN 978-3-453-28080-9.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Maria Freifrau von Welser, in: Internationales Biographisches Archiv 04/2011 vom 25. Januar 2011, im Munzinger-Archiv (Artikelanfang frei abrufbar)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Margarete Wilke auf geni.com
  2. a b c d Jörg Thadeusz, Inforadio, 9. Juni 2012 11:44 Uhr: Thadeusz - zu Gast Maria von Welser
  3. fernsehserien.de: mit mir nicht!
  4. Kurzportrait Maria von Welser auf doppelkeks-ev.de.
  5. Ankündigung des Wechsels zum NDR auf Welt Online
  6. Maria Baufeld:Leute von Welt: Löwin mit Mona-Lisa-Lächeln in: Die Welt vom 30. September 2010
  7. NDR-Direktorin Maria von Welser verlässt den Sender im Hamburger Abendblatt
  8. Offizielle Liste der Mitglieder des UNICEF-Komitees
  9. Maria von Welser :: UNICEF Deutschland
  10. Vita auf von Welsers Homepage. Abruf: 28. Mai 2015
  11. uni-paderborn.de: Maria von Welser lehrt an der Universität Paderborn: Gerechtigkeitsfragen in den Medien
  12. Pressemeldung Buchveröffentlichung Leben im Teufelskreis - Kinderarmut in Deutschland