Marian Drăgulescu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Marian Drăgulescu Gerätturnen
200

Persönliche Informationen
Nationalität: RumänienRumänien Rumänien
Disziplin Gerätturnen
Verein: CSA Steaua Bucuresti
Geburtstag: 18. Dezember 1980
Geburtsort: Bukarest
Größe: 163 cm
Gewicht: 64 kg
Medaillen
Olympische Ringe Olympische Spiele
0Silber0 2004 Athen Boden
0Bronze0 2004 Athen Sprung
0Bronze0 2004 Athen Mannschafts-Mehrkampf
Logo der FIG Weltmeisterschaften
0Gold0 2001 Gent Boden
0Gold0 2001 Gent Sprung
0Gold0 2002 Debrecen Boden
0Silber0 2003 Anaheim Sprung
0Gold0 2005 Melbourne Sprung
0Gold0 2006 Aarhus Boden
0Gold0 2006 Aarhus Sprung
0Gold0 2009 London Boden
0Gold0 2009 London Sprung
0Silber0 2015 Glasgow Sprung
Logo der UEG Europameisterschaften
0Gold0 2000 Bremen Boden
0Silber0 2000 Bremen Team
0Bronze0 2000 Bremen Mehrkampf
0Gold0 2002 Patras Team
0Gold0 2002 Patras Sprung
0Bronze0 2002 Patras Boden
0Gold0 2004 Ljubljana Team
0Gold0 2004 Ljubljana Mehrkampf
0Gold0 2004 Ljubljana Boden
0Gold0 2004 Ljubljana Sprung
0Gold0 2005 Debrecen Boden
0Gold0 2006 Volos Sprung
0Silber0 2006 Volos Team
0Silber0 2006 Volos Boden
0Silber0 2016 Bern Boden
0Silber0 2016 Bern Sprung

Marian Drăgulescu (* 18. Dezember 1980 in Bukarest) ist ein rumänischer Kunstturner und Mitglied der rumänischen Nationalmannschaft. Bei den Europameisterschaften 2004 gewann er vier Goldmedaillen. Bei den Olympischen Sommerspielen 2004 in Athen konnte er eine Silber- und zwei Bronzemedaillen gewinnen.

Der Handstützüberschlag mit anschließendem Doppelsalto vorwärts gehockt mit halber Längsachsendrehung beim Pferdsprung wurde nach ihm benannt, da er der erste Turner war, der dieses Element auf einem internationalen Wettkampf zeigte.

Ein weiterer Erfolg war der Gewinn zweier Goldmedaillen bei den Turn-Weltmeisterschaften 2006 in Aarhus, die er am Boden und Sprung holte. Kurz vor den Weltmeisterschaften in Stuttgart (2007) verletzte er sich und wurde im rumänischen Team durch Cosmin Malița ersetzt.

Bei den Olympischen Spielen 2008 in Peking, konnte er in den Qualifikationswettkämpfen mit starken Leistungen überzeugen, wurde aber in den Endwettkämpfen Opfer seiner Nervenschwäche und gab daraufhin seinen vorläufigen Rücktritt vom Leistungssport bekannt.

Vor den Turn-Weltmeisterschaften 2009 in London, überraschte er die Presse mit der Ankündigung eines Comebacks, das mit dem Gewinn von zwei Goldmedaillen an Sprung und Boden erfolgreich für ihn ausfiel. Sowohl Drăgulescu als auch der rumänische Turnverband versäumten im Zuge dieses Comebacks, Drăgulescu beim Anti-Doping-Programm der FIG zurückzumelden und entzog sich somit möglichen Dopingkontrollen. Die FIG verwarnte Drăgulescu daraufhin im August 2010 und drohte ihm im Wiederholungsfall mit einer zweijährigen Sperre.[1]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Marian Drăgulescu – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. GYMmedia.de: Fatale Nachlässigkeit: Marian Dragulescu verwarnt! (Memento des Originals vom 4. Dezember 2010 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/gymmedia.com. Stand: 1. September 2010.
  2. Catalina Ponor, Larisa Iordache si Marian Dragulescu, decorati de presedintele Romaniei COSR 27. September 2017