Marian Zacharski

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Marian Zacharski (* 1951) ist ein ehemaliger Agent des polnischen Innenministeriums zur Zeit des Kalten Krieges.

Leben[Bearbeiten]

Zacharski kam 1975 als offizieller Vertreter eines polnischen Exportunternehmens Polish-American Machinery Company (POLAMCO) in die USA. Inoffiziell war er Agent des 1. Departements des polnischen Innenministeriums. Er wurde in der Nachbarschaft des hochverschuldeten Mitarbeiters der Hughes Aircraft Corporation, William Bell untergebracht.

Bell übergab Zacharski für 110.000 US-Dollar und Goldmünzen im Wert von 60.000 US-Dollar geheime Informationen und Pläne über die Raketenabwehrsysteme Hawk und Patriot sowie Informationen über die Stealth-Technologie des Rockwell B-1 Bombers, Pläne des Jagdflugzeugs F-15 und des Panzers M1 Abrams.

1981 wurde das FBI von einem polnischen Mitarbeiter der UNO, der in die USA geflohen war, über die Tätigkeit des polnischen Agenten informiert. Das FBI nahm Zacharski am 23. Juni 1982 fest. Er wurde zu lebenslanger Haft verurteilt. Im Juni 1985 wurde er auf der Glienicker Brücke in Berlin zusammen mit zwei anderen osteuropäischen Agenten gegen 25 westliche Agenten und politische Gefangene ausgetauscht. Der Austausch wurde von Wolfgang Vogel vermittelt.

1990 spielte Zacharski eine wichtige Rolle bei der Operation Simoom.

Weblinks[Bearbeiten]