Mariana Mazzucato

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mariana Mazzucato

Mariana Mazzucato (* 16. Juni 1968 in Rom) ist eine italienisch-amerikanische Wirtschaftswissenschaftlerin. Sie ist RM-Phillips-Professorin für Innovationsökonomie an der University of Sussex, (SPRU) und Autorin der Studie über den Staat als Unternehmer The Entrepreneurial State: debunking public vs. private sector myths.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mazzucatos Eltern Ernesto und Alessandra zogen 1972 von Italien nach Princeton (New Jersey) mit ihren drei kleinen Kindern Valentina, Mariana und Jacopo. Vater Ernesto hatte eine Stelle als Physiker im Princeton Plasma Physics Laboratory erhalten. Mariana wuchs in den Vereinigten Staaten auf und kehrte erst 2000 nach Europa zurück.[2]

1990 erwarb Mazzucato an der Tufts University einen Bachelor of Arts in Geschichte und International Relations. Anschließend studierte sie Volkswirtschaftslehre an der New School for Social Research (Master 1994, PhD 1999).[3]

Bereits 1997 wurde sie an der University of Denver Assistant Professor für Wirtschaftswissenschaften.[3] 1998/99 war sie als Post Doc Marie Curie Research Fellow an der London Business School, wo sie bei Paul Geroski forschte und veröffentlichte.[4][5][6] 2000 wurde sie Lecturer an der Open University und 2004 ord. Professorin. Von 2007 bis 2009 war sie Gastprofessorin an der Wirtschaftsuniversität Luigi Bocconi.[3]

Für 2018 wurde ihr der Leontief-Preis zugesprochen, 2019 der alternative Not the Nobel Prize[7].

Mazzucato ist verheiratet und hat mit dem italienischen Filmproduzenten Carlo Cresto-Dina[8] vier Kinder.[2]

Forschung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mazzucato forscht vor allem zu der Frage, wie Innovation entsteht und welche Akteure daran in welcher Form beteiligt sind. Bekannt wurde die Ökonomin durch ihr Buch "Das Kapital des Staates. Eine andere Geschichte von Innovation und Wachstum". Darin widerlegt sie den Mythos, dass nur der private Sektor Innovationen vorantreibt und der Staat träge ist und kein Innovationspotenzial besitzt.[9] Anhand der Entstehungsgeschichte von bedeutenden technischen Innovationen wie dem Internet, GPS oder Micro-Prozessoren zeigt sie, dass es vor allem staatliches Kapital war, das die Entwicklung dieser Technologien vorangetrieben hat.

Den Grund hierfür sieht sie im kurzfristigen Profitinteresse von Venture Kapital. Große Innovationen wie das Internet oder die Entwicklung der Mikroprozessoren waren mit großen Risiko behaftet und brauchten Jahrzehnte, um Profite zu erwirtschaften. Venture Investoren sind aber kaum bereit mehr als fünf Jahre auf Profite zu warten.[10] Auf Grund des hohen Risikos und der langen Forschungszeiten muss der Staat bei der Entwicklung von großen Innovationen die Finanzierung übernehmen.

Mazzucato behandelt die Problematik, dass der Staat die Kosten und das Risiko von großen Innovationen übernimmt, private Unternehmen aber den Gewinn lukrieren. Dadurch werde die Innovationsfähigkeit des Staates gehemmt. Mazzucato fürchtet, dass dadurch nicht die notwendige Innovationskraft zu Verfügung stünden, um Herausforderungen wie die Klimakrise zu bewältigen.[11]

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Monographien

  • The Entrepreneurial State: debunking public vs. private sector myths. Anthem Press, London 2013, ISBN 978-0-85728-252-1.
  • The Entrepreneurial State. Demos, London 2011, ISBN 978-1-906693-73-2.
  • mit J. Lowe, A. Shipman und A. Trigg: Personal Investment: Financial Planning in an Uncertain World. Palgrave Macmillan, Basingstoke 2010, ISBN 978-0-230-24660-7.
  • mit G. Dosi (Hrsg.): Knowledge Accumulation and Industry Evolution: Pharma-Biotech. Cambridge University Press, Cambridge 2006, ISBN 0-521-85822-4.
  • als Hrsg.: Strategy for Business, A Reader. Sage Publications, London 2002, ISBN 0-7619-7413-X.
  • Firm Size, Innovation and Market Structure: The Evolution of Market Concentration and Instability. Edward Elgar, Northampton 2000, ISBN 1-84064-346-3.

Artikel

  • mit S. Parris: Heterogeneity, R&D and growth: a quantile regression approach. In: Small Business Economics Journal. 43(1), 2014. doi:10.1007/s11187-014-9583-3
  • Debunking the market mechanism: a response to John Kay. In: Political Quarterly. 84 (4), 2013, S. 444–447.
  • Costruire lo Stato innovatore: un nuovo quadro per la previsione e la valutazione di politiche economiche che creano (non solo aggiustano) il mercato. In: Economia & Lavoro. 3, Sept-Dec 2014. (Special Issue on The Entrepreneurial State: A DISCUSSION (Lo Stato innovatore: una discussione))
  • mit A. Shipman: Accounting for productive investment and value creation. In: Industrial and Corporate Change. 23(1), 2014, S. 1–27.
  • mit W. Lazonick und O. Tulum: Apple's Changing Business Model: What Should the World's Richest Company Do with All Those Profits? In: Accounting Forum. 37, 2013, S. 249–267.
  • Finance, innovation and growth: finance for creative destruction vs. destructive creation. In: Industrial and Corporate Change. 22(4), 2013, S. 869–901. (special issue)
  • mit W. Lazonick: The risk-reward nexus in the innovation-inequality relationship: Who takes the risks? Who gets the rewards? In: Industrial and Corporate Change. 22(4), 2013, S. 1093–1128. (special issue)
  • mit M. Tancioni: R&D, Patents and Stock Return Volatility. In: Journal of Evolutionary Economics. Vol. 22 (4), 2012, S. 811–832.
  • mit P. Demirel: Innovation and Firm Growth: Is R&D Worth It? In: Industry and Innovation. Vol. 19, (2), 2012.
  • mit P. Demirel: The Evolution of Firm Growth Dynamics in the US Pharmaceutical Industry. In: Regional Studies. Vol. 44 (8), 2010, S. 1053–1066.
  • mit M. Tancioni: Idiosyncratic Risk and Innovation: A Firm and Industry Level Analysis. In: Industrial and Corporate Change. Vol. 17 (4), 2008, S. 779–811.
  • Innovation and Stock Prices. In: Revue de L’Observatoire Francais de Conjonctures Economiques. Juni 2006. (Special Issue on Industrial Dynamics, Productivity and Growth)
  • mit M. Tancioni: Indices that Capture Creative Destruction: Questions and Implications. In: Revue d’Economie Industrielle. 110 (2nd tr.), 2005, S. 199–218.
  • Risk, Variety and Volatility: Innovation, Growth and Stock Prices in Old and New Industries. In: Journal of Evolutionary Economics. Vol. 13 (5), 2003, S. 491–512.
  • mit P. Geroski: Learning and the Sources of Corporate Growth. In: Industrial and Corporate Change. Vol. 11 (4), 2002, S. 623–644.
  • The PC Industry: New Economy or Early Life-Cycle. In: Review of Economic Dynamics. Vol. 5 (2), 2002, S. 318–345.
  • mit P. Geroski: Myopic Selection and the Learning Curve. In: Metroeconomica. Vol. 53 (2), 2002, S. 181–199.
  • mit W. Semmler: The Determinants of Stock Price Volatility: An Industry Study. In: Nonlinear Dynamics, Psychology, and Life Sciences. Vol. 6 (2), 2002, S. 230–253.
  • mit P. Geroski: Modelling the Dynamics of Industry Populations. In: International Journal of Industrial Organization. Vol. 19 (7), 2002, S. 1003–1022.
  • Firm Size, Innovation, and Market Share Instability: the Role of Negative Feedback and Idiosyncratic Events. In: Advances in Complex Systems. Vol. 3 (1–4), 2000, S. 417–431.
  • mit W. Semmler: Stock Market Volatility and Market Share Instability during the US Automobile Industry Life-Cycle. In: Journal of Evolutionary Economics. Vol. 9 (1), 1999, S. 67–96.
  • A Computational Model of Economies of Scale and Market Share Instability. In: Structural Change and Economic Dynamics. Vol. 9 (1), 1998, S. 55–83.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. anthempress.com (Memento des Originals vom 28. September 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.anthempress.com
  2. a b Alessandra Mazzucato obituary, Town Topics, 16. Februar 2011.
  3. a b c lt. Lebenslauf auf ihrer eigenen Website (Memento des Originals vom 20. April 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/marianamazzucato.com
  4. P. Geroski, M. Mazzucato: Modelling the Dynamics of Industry Populations. In: International Journal of Industrial Organization. Vol. 19 (7), 2002, S. 1003–1022.
  5. P. Geroski, M. Mazzucato: Myopic Selection and the Learning Curve. In: Metroeconomica. Vol. 53 (2), 2002, S. 181–199.
  6. P. Geroski, M. Mazzucato: Learning and the Sources of Corporate Growth. In: Industrial and Corporate Change. Vol. 11 (4), 2002, S. 623–644.
  7. Verkündung im Magazin The Mint
  8. imdb.com
  9. Zeit.de
  10. theGuardian.com
  11. wired.co.uk

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]