Marianisten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die katholische Ordensgemeinschaft der Gesellschaft Mariä (Marianisten, Ordenskürzel: SM) wurde 1817 gegründet. Priester und Laienbrüder leben in ihr gleichberechtigt nebeneinander und sind als Schulbrüder in Schule, Seelsorge und verschiedenen Berufen tätig. Ihr Gründer war der selige französische Priester Guillaume-Joseph Chaminade, der auch eine gleichnamige Schwesterngemeinschaft ins Leben rief. Die Marianisten tragen kein Ordensgewand, sondern den Ring der Treue und ein besonderes Ansteckkreuz als sichtbares Zeichen der Zugehörigkeit.

Die 1444 Mitglieder der Gemeinschaft leben und wirken in 34 Ländern der Erde (Argentinien, Bangladesch, Belgien, Brasilien, Chile, Deutschland, Ecuador, Elfenbeinküste, Großbritannien, Frankreich, Guatemala, Indien, Irland, Italien, Japan, Kanada, Kenia, Kolumbien, Kongo, Korea, Kuba, Litauen, Malawi, Mexiko, Österreich, Peru, Polen, Sambia, Schweiz, Spanien, Togo, Tschechien, Tunesien und USA).

Marianisten in Deutschland und Österreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ersten Marianisten wurden 1857 nach Graz gerufen. Heute sind die Marianisten an folgenden Orten vertreten:

Marianisten in der Schweiz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Generalsuperiore[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Guillaume Joseph Chaminade (1817–1845)
  • Georges-Joseph Caillet (1845–1868)
  • Jean-Joseph Chevaux (1868–1875)
    • Charles Demangeon (1875–1876) (Generalvikar)
  • Joseph Simler (1876–1905)
  • Joseph Hiss (1905–1922)
    • Henri Lebon (1922–1922) (Generalvikar)
  • Ernest-Joseph Sorret (1923–1933)
    • François Joseph Jung (1933–1934) (Generalvikar)
  • François-Joseph Kieffer (1934–1940)
    • François Joseph Jung (1940–1946) (Generalvikar)
  • Sylvester Joseph Juergens (1946–1956)
  • Paul-Joseph Hoffer (1956–1971)
  • Stephen Joseph Tutas (1971–1981)
  • Jose Maria Salaverri (1981–1991)
  • Quentin Joseph Hakenewerth (1991–1996)
  • David Joseph Fleming (1996–21. Juli 2006)
  • Manuel Cortés (seit 2006)

Bekannte Marianisten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Festschrift zum hundertjährigen Bestand der Gesellschaft Mariä in Österreich. 1857–1957, hg. von der Societas Mariae, Wien 1957.
  • Viktor Flieder: Die Marianisten in Österreich. Zur 150-Jahr-Feier der Gesellschaft Mariä. In: Jahresbericht der Albertus Magnus-Schule der Marianisten Wien XVIII 1966/67, S. 3–14.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]