Marianne Baudler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Marianne Baudler (* 27. April 1921 in Stettin; † 5. März 2003 in Davos) war eine deutsche Chemikerin und Professorin für Anorganische und Analytische Chemie an der Universität zu Köln von 1968 bis 1986.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wichtige Stationen im Leben Baudlers waren:[1]

Forschung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Arbeitsgebiete waren Chemie der Nichtmetalle, vor allem die Chemie des Phosphors (Phosphane und Verbindungen mit mindestens einer Phosphor-Phosphor-Bindung). Die Analyse und Charakterisierung der Substanzen erfolgte mit Hilfe der IR- und Ramanspektroskopie, NMR-Spektroskopie und Massenspektroskopie.[5]

Auszeichnungen und Mitgliedschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wissenschaftspreise

Mitgliedschaften

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. M. Baudler und K. Glinka, Chem. Rev. 1993, 93, 1623.
  2. Hahn, J.: Nachr. Chem., 2003, 51, S. 955.
  3. Marianne Baudler: Untersuchungen über Di-Phosphorsäuren: Gleichz. e. Beitr. zur Kenntnis d. Phosphor-Phosphor-Bindg. Habilitation, Köln, 1959.
  4. Universität zu Köln: Historisches
  5. Römpp Chemie-Lexikon, 9. Auflage, Thieme, Stuttgart 1992.
  6. Mitgliedseintrag von Marianne Baudler bei der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina, abgerufen am 24. Oktober 2012.