Marianne Denicourt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Marianne Denicourt (2014)

Marianne Denicourt (* 14. Mai 1966 in Paris; eigentlich Marianne Cuau) ist eine französische Schauspielerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ihre Schwester ist Emmanuelle Cuau, welche ebenfalls als Schauspielerin, aber auch als Regisseurin (Circuit Carole, 1995) arbeitet. Von 1985 bis 1986 studierte Denicourt bei Patrice Chéreau an der Schauspielschule des Théâtre des Amandiers in dem westlichen Pariser Vorort Nanterre. Im Vor- und Abspann wird sie auch als Marianne Cuau oder Marianne Dénicourt benannt.

Sie war mit dem Schauspieler Daniel Auteuil liiert.

Ihre Verbindung mit dem Regisseur Arnaud Desplechin hatte ein literarisches Nachspiel, indem sie zusammen mit Judith Perrignon einen autobiografischen Roman Mauvais génie veröffentlichte, in dem sie die Bloßstellung ihrer familiären Verhältnisse in dessen Film Rois et Reine verarbeitete. In einem Schadensersatzprozess wegen dieses Vorwurfs unterlag sie.

Bei den französischen Wahlen 2002 unterstützte sie den Kandidaten Lionel Jospin.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Marianne Denicourt – Sammlung von Bildern