Marianne Enzensberger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Marianne Enzensberger (* 8. Juli 1947 in Carlewitz) ist eine deutsche Schauspielerin, Musikerin und Produzentin.

Bekannt wurde Enzensberger als Mitbewohnerin der Berliner Kommune 1. 1984 inszenierte sie den Vampirfilm Der Biß (u.a. mit Marianne Rosenberg, David Peel und Rosa von Praunheim), für den sie das Buch schrieb, den Film produzierte, Regie führte und die Hauptrolle spielte. Auch die Filmmusik steuerte sie mit ihrer Band Unlimited Systems bei.[1] Wiederum gemeinsam mit Marianne Rosenberg trat sie in den 1980er Jahren als La Rouge et la Noir als Sängerin in Erscheinung. 1987 schrieb sie gemeinsam mit Lotti Huber den Film Anita – Tänze des Lasters, der von Rosa von Praunheim inszeniert wurde. 1988 spielte sie an der Seite von Holger Czukay in dem experimentellen Fernsehfilm Krieg der Töne eine Musikproduzentin.

Enzensberger lebt heute in Berlin. Sie war mit dem Schriftsteller Ulrich Enzensberger verheiratet.

Buch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hymne an eine Schlampe Vorwort von Marianne Rosenberg. a-verbal Berlin 1987, ISBN 3-88999-005-3.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Unlimited Systems
    • In The Morning / Koks Kino / Longueur Monotone Single, Bürgerlich Prod. 1980.
    • Der Biß Soundtrack zum Film. Schnick-Schnack-Tonträger 1985.
    • Half Broken Hearted Schnick-Schnack-Tonträger 1985.
    • Coming Home Blues auf Sucht[2] (Sanft & Mutig Prod., 1987).
  • Noma
    • Die Echse luegt Vielklang 1997.
  • Slow Boat To China
    • The Angel Of The Odd Red Room Rec. 2005.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13511103.html
  2. Discogs Eintrag Sucht