Marianne Schieder

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Marianne Schieder, MdB
Marianne Schieder, MdB

Marianne Schieder (* 23. Mai 1962 in Schwarzberg, Wernberg-Köblitz) ist eine deutsche Politikerin der Partei SPD und Volljuristin. Seit 2005 ist sie Abgeordnete des Deutschen Bundestages, seit November 2017 Parlamentarische Geschäftsführerin der SPD-Bundestagsfraktion.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marianne Schieder wurde als älteste von fünf Töchtern in dem kleinen Dorf Schwarzberg im Markt Wernberg-Köblitz geboren und wuchs dort auf dem elterlichen Bauernhof auf. Noch heute lebt sie in Wernberg-Köblitz. Nach dem Abitur 1981 am Johann-Andreas-Schmeller-Gymnasium in Nabburg studierte Schieder an der Universität Regensburg Rechtswissenschaften. Sie war Bundesvorsitzende der Katholischen Landjugendbewegung Deutschlands (KLJB) und konnte als hauptamtliche Landesgeschäftsführerin der KLJB Bayerns ihr ehrenamtliches Engagement in der Jugendarbeit hauptamtlich bis zu ihrer Wahl in den Bayerischen Landtag 1994 fortsetzen. Dieses Engagement, aber auch die Erfahrungen in der Bürgerbewegung gegen den geplanten Bau der WAA in Wackersdorf brachten sie zur Politik. Schieder ist römisch-katholisch.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schieder trat 1990 der SPD bei. Sie ist Vorsitzende der SPD in Wernberg-Köblitz, Vorsitzende des SPD-Unterbezirks Schwandorf-Cham und gehört als stellvertretende Vorsitzende dem SPD-Bezirksvorstand Oberpfalz an. Von 2009 bis 2017 war sie Mitglied des Landesvorstandes und von 2011 bis 2017 Mitglied des Präsidiums der BayernSPD. Von 2001 bis 2010 war sie Kreisvorsitzende der SPD Schwandorf.

Schieder war von 1994 bis 2004 Mitglied des Bayerischen Landtages, zunächst im Landwirtschafts- und im Rechtsausschuss, später Vorsitzende und stellvertretende Vorsitzende des Ausschusses für Jugend, Bildung und Sport und zudem bildungspolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion. Seit 1996 ist sie Markträtin in ihrer Heimatgemeinde Wernberg-Köblitz und Mitglied im Kreistag des Landkreises Schwandorf. Von 1996 bis April 2014 war Schieder auch 2. Stellvertreterin des Landrates im Landkreis Schwandorf.

Seit 2005 ist Schieder Mitglied des Deutschen Bundestages für den Wahlkreis Schwandorf, der die Landkreise Schwandorf und Cham umfasst. Im November 2017 wurde Schieder zur Parlamentarischen Geschäftsführerin der SPD-Bundestagsfraktion gewählt. Sie ist damit Mitglied des Ältestenrates und gleichzeitig der Kommission des Ältestenrates für die Rechtsstellung der Abgeordneten sowie für innere Angelegenheiten des Bundestages.

Ausschussmitgliedschaften von Marianne Schieder, MdB im Deutschen Bundestag
Ordentliche Mitgliedschaften Stellvertretende Mitgliedschaften
16. Wahlperiode Rechtsausschuss

Ausschuss für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz

17. Wahlperiode Rechtsausschuss

Ausschuss für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung

18. Wahlperiode Ausschuss für Wahlprüfung, Immunität und Geschäftsordnung

Ausschuss für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung

Ausschuss für Recht und Verbraucherschutz
19. Wahlperiode Ausschuss für Wahlprüfung, Immunität und Geschäftsordnung

Ausschuss für Wahlprüfung

Ausschuss für Kultur und Medien

Ausschuss für Recht und Verbraucherschutz

Seit Februar 2010 ist Schieder stellvertretende Vorsitzende der Landesgruppe Bayern in der SPD-Bundestagsfraktion. In der SPD-Fraktion arbeitet sie in den Arbeitsgruppen Kultur und Medien, Kommunalpolitik, Bürgerschaftliches Engagement, Kirchenpolitik, Urheberrecht und in der AWO-Parlamentariergruppe. Weiterhin ist Schieder Mitglied in den Parlamentarischen Gruppen Schienenverkehr sowie Bahnlärm. Seit März 2015 ist MdB Schieder Mitglied im Beirat des Deutsch-Tschechischen Gesprächsforums, seit 2018 Mitglied im Stiftungsrat der "Stiftung Flucht, Vertreibung, Versöhnung" und im Kuratorium der „Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas“.

Schieder ist über die Landesliste Bayern in den Bundestag eingezogen.

Politische Positionen und gesellschaftliches Engagement[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schieder setzt sich besonders für faire Arbeitsbedingungen und gerechte Löhne, gute frühkindliche Bildung und gleichwertige Bildungschancen für alle Kinder, unabhängig vom Geldbeutel der Eltern ein. Außerdem ist die entschlossene Bekämpfung der Drogenkriminalität an der deutsch-tschechischen Grenze einer ihrer Schwerpunkte. Schließlich gehören auch die konsequente Förderung des ländlichen Raums und die Sorge um starke und leistungsfähige Kommunen zu ihren Anliegen.

Schieder engagiert sich neben ihrer politischen Arbeit in zahlreichen Vereinen, Verbänden und Organisationen, unter anderem in ihrer Position als Leiterin des BDKJ-Kinderzeltlagers Voithenberg (Furth i. W.) und bei der Unterstützung des Eine-Welt-Handels und der Unicef.

Sie setzt sich für ein vielfältiges und breites ehrenamtliches Engagement im Sinne eines guten gesellschaftlichen Miteinanders ein.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Marianne Schieder – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien