Marianne Schroeder/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Diese Diskografie ist eine Übersicht über die musikalischen Werke der Avantgarde-Pianistin und Komponisten Marianne Schroeder. Sie besteht aus über 30 Alben, darunter Ersteinspielungen der Klavierwerke von Karlheinz Stockhausen, Anthony Braxton, Morton Feldman und Giacinto Scelsi.[1][2] Außerdem spielte sie die gesamten Klaviersonaten von Galina Ustvolskaya ein.[3] Sie veröffentlichte mehrheitlich bei HatHut Records und Creative Works Records.

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 19??: Hommages (Werke von Ravel, Malipiero, Enescu, Vogel, Ciurlionis, Wehrli u. a.) (VDE-Gallo)
  • 1984: Anthony Braxton/Karlheinz Stockhausen: Braxton & Stockhausen (hat ART) mit Garrett List und Anthony Braxton (nur auf Braxtons Composition No. 107; die Klavierstücke VI bis VIII von Stockhausen sind Solointerpretationen)
  • 1988: Giacinto Scelsi: Suiten No. 9 und 10 für Klavier (hat ART)
  • 1989: Anthony Braxton: Compositions 99, 101, 107 & 139 (hat ART) mit Anthony Braxton
  • 1990: Morton Feldman: Piano (Klavierwerke aus den Jahren 1952 bis 1986) (hat ART)
  • 1990: Morton Feldman: For John Cage (CP2 records) mit Paul Zukofsky
  • 1990: Giacinto Scelsi: Ka & Ttai (hat ART)
  • 1990: Pauline Oliveros [u. a.] Wittener Tage für Neue Kammermusik (Kommunalverband Ruhrgebiet) mit Robyn Schulkowsky
  • 1991: John Cage: Music for Five (hat ART) mit Eberhard Blum, Frances-Marie Uitti, Robyn Schulkowsky und Nils Vigeland
  • 1992: Lasciando (Jecklin)
  • 1992: Giacinto Scelsi: Bot-Ba (hat ART)
  • 1992: John Cage: The Barton Workshop Plays John Cage (Etcetera Records) mit Krijn Van Arnhem, John Anderson, Jos Tieman, Anne La Berge, Jos Zwaanenburg, Tim Dowling und Robyn Schulkowsky
  • 1993: Galina Ustvolskaya: 2 (hat ART) mit Rohan de Saram, Felix Renggli und David LeClair
  • 1995: Galina Ustvolskaya: Piano Sonatas 1–6 (hat ART)
  • 1995: Morton Feldman: Works for Piano (HatHut Records)
  • 1995: Morton Feldman: Patterns in a Chromatic Field (HatHut Records) mit Rohan de Saram
  • 1996: Ernstalbrecht Stiebler: Three in One (hat ART) mit Frances-Marie Uitti und Robyn Schulkowsky (nur bei Trio '89)
  • 1997: Groupe Lacroix: The Composer Group (Creative Works Records) mit dem Moscow Rachmaninov Trio
  • 1998: John Wolf Brennan: The Well-Prepared Clavier / Das Wohl-Präparierte Klavier (Creative Works Records) mit John Wolf Brennan
  • 1998: Dieter Schnebel [u. a.]: 25 Years Experimental Studio Freiburg (Collegno)
  • 1998: Ernstalbrecht Stiebler: ...im Klang... (hat[now]ART) nur bei Klavierstück '87; die beiden anderen Kompositionen werden von Teodoro Anzellotti bzw. Huub Ten Hacken interpretiert.
  • 2000: Erhard Grosskopf: Sound Pool – Adagio (Academy) mit Insel Musik Ensemble und Peter Ablinger
  • 2002: Friedhelm Döhl: Musik für offenen Flügel (DreyerGaido) mit Janos Döhl
  • 2003: Groupe Lacroix: 8 Pieces on Paul Klee (Creative Works Records) mit dem Ensemble Sortisatio
  • 2004: Dieter Schnebel [u. a.]: Musik in Deutschland 1950–2000 (BMG)
  • 2010: Superterz: Insomnia (Unit Records)
  • 2012: Ernstalbrecht Stiebler: Ernstalbrecht Stiebler (Minimal) mit Frances-Marie Uitti und Robyn Schulkowsky, nur bei Trio '89

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Marianne Schroeder, in: Internationale Ferienkurse für Neue Musik, hrsg. vom Internationalen Musikinstitut Darmstadt, Darmstadt 1982.
  2. Peter Niklas Wilson: Feldman vor dem Frühstück, Scelsi zur Nacht. Die Basler Avantgarde-Pianistin Marianne Schroeder. In: Neue Zeitschrift für Musik 12 (1990), S. 24.
  3. Gesamteinspielung von Galina Ustwolskajas Klaviersonaten bei HatHut Records. Website von Sikorski, 9. Januar 2013.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]