Marianne Wex

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Marianne Wex (* 1937 in Hamburg) ist eine deutsche Künstlerin und Autorin.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wex studierte an der Hochschule für bildende Künste Hamburg und lehrte dort von 1963 bis 1980.

Zwischen 1972 und 1977 sammelte sie über 5.000 Fotografien für ihr Projekt "'Weibliche' und 'männliche' Körpersprache als Folge patriarchalischer Machtverhältnisse". Darin dokumentierte sie ausführlich das unterschiedliche Auftreten von Männern und Frauen im öffentlichen Raum. Auf ein und derselben Bank fotografierte sie drei Männer und fünf Frauen. Im öffentlichen Raum nehmen Männer auf denselben Flächen mehr Platz ein als Frauen, so das Ergebnis ihrer visuellen Recherche. Die gleichnamige Ausstellung ist seither an mehreren Orten gezeigt worden. Die daraus entstandene Veröffentlichung wurde in die Englische und Französische Sprache übersetzt. Das Projekt wird bis heute in der Frauen- und Geschlechterforschung als wichtige Quelle herangezogen. Der FrauenMediaTurm dokumentiert es in seiner Chronik der Neuen Frauenbewegung.[1]

Wex selbst wandte sich in den 1980er Jahren von der Kunst ab und bezeichnet sich zwischenzeitlich nach Selbsterfahrungsaufenthalten in Neuseeland, Indien, Japan und Kanada als Heilerin. [2] In ihren jüngeren Publikationen befasst sie sich vor allem mit Problemen und Möglichkeiten der Parthenogenese.

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • "Weibliche" und "männliche" Körpersprache als Folge patriarchalischer Machtverhältnisse. Eigenverlag, 1979, DNB 810112299.
  • Let's Take Back Our Space: Female and Male Body Language as a Result of Patriarchal Structures. Frauenliteratur Verlag, 1984, ISBN 3-923173-00-8.
  • Langage «féminin» et «masculin» du corps: reflet de l'ordre patriarcal. Verlag Academia-Erasme, 1993, ISBN 2-87209-284-6.
  • Parthenogenese Heute.Von der Urkraft der Frau aus sich selbst heraus zu gebären, ohne Beteiligung eines zweiten Geschlechtes. Verlag Anke Schäfer, Wiesbaden, 1992.
  • Menschliche Parthenogenese In: Lachesis, Fachzeitschrift des Berufsverbandes für Heilpraktikerinnen. 2002.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. FrauenMediaTurm, Chronik der Neuen Frauenbewegung
  2. [1] (PDF; 49 kB)
  3. Ausstellungskatalog (Eigenverlag), amazon
  4. Archiv, Bonner Kunstverein
  5. focalpoint.org
  6. Missy Magazin, 07/2012.
  7. Review, frieze.com
  8. Programm, Badischer Kunstverein
  9. Programm, Yale Union
  10. Vancouver Sun
  11. Programm, Gasworks
  12. Monopol Magazin10/2014
  13. Programm, Frauengesundheitszentrum Sirona