Marie-Claire Baldenweg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Marie-Claire Baldenweg (* 27. März 1954 in Solothurn, Schweiz) ist eine international tätige Kunstmalerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marie-Claire Baldenweg ist mit dem Musiker Pfuri Baldenweg verheiratet. Aus der gemeinsamen Verbindung gingen drei Kinder, Nora, Diego und Lionel Vincent, hervor. Sie lebt mit ihrer Familie im australischen Byron Bay. Das Markenzeichen ihrer Arbeit ist, dass sie seit den frühen 1970er Jahren Plastiksäcke als Hauptmotiv in ihren Werken benutzt. Ihr Stil kann als eine Art Pop-Art und Photorealismus bezeichnet werden.

Höhepunkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Eine sechsmonatige Einzelausstellung unter dem Namen „Carried Away“ wurde 1988 im Powerhouse Museum in Sydney ausgerichtet.
  • Die Bilderserie „Global Market – Bagflags of the World“ wurde im Jahr 2003 an der Swiss Exchange und im Jahr 2005 an der Australian Stock Exchange in einer musealen Ausstellung der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Zitate[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Königin der Plastiksack Kunst (Ros Reines, Sunday Telegraph, Australien, 02/2005)
  • Marie-Claire’s Schaffen könnte man als zeitgemäße Pop-Art bezeichnen, die zugleich die Möglichkeiten der Globalisierung zelebriert und die unschöneren Aspekte kritisiert. (Anthony Bond, Director Curatorial und Hauptkurator internationale Kunst, Art Gallery of New South Wales, 02/2005)
  • Plastiktragetaschen sind für Marie-Claire Baldenweg „ein treffendes Symbol unserer kapitalistischen Hochglanz- und Hightech-Ära“. (Petra Bosetti, Art – Das Kunstmagazin, Deutschland, 11/2003)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]