Marie-Emmanuelle Bayon Louis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Marie-Emmanuelle Bayon Louis (* 1746 in Marcei (Departement Orne); † 29. März 1825 Aubevoye (Departement Eure)) war eine französische Komponistin, Pianistin und Salonnière. Im Jahr 1770 heiratete sie den Architekten Victor Louis (1731–1800).[1]

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ihre musikalischen Hauptwerke stellen eine Reihe von sechs Sonaten für Klavier dar.

Am 20. Juni 1770 heiratete sie Victor Louis, der eine Biographie über seine Ehefrau schrieb. Aus der Ehe ging ein Kind hervor; Marie-Hélène-Victoire Louis, sie starb 1848.

Sie war auch eine enge Freundin der Tochter von Denis Diderot, Marie-Angélique Vandeul.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Six sonates pour le Clavecin ou le piano forte dont trois avec accompagnement de violon obligé. Op. 1, Paris 1769
  • Bearbeitungen für Tasteninstrumente aus der Oper Fleur d’Épine.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Julie Anne Sadie; Rhian Samuel: The Norton/Grove Dictionary of Women Composers. W. W. Norton & Company.(1994), ISBN 978-0-393-03487-5, S. 44.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sophie Drinker Institut: Bayon, Baillon, Marie-Emmanuelle, verh. Louis