Marie-Galante

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Marie-Galante
Satellitenaufnahme von Marie-Galante
Satellitenaufnahme von Marie-Galante
Gewässer Karibisches Meer
Inselgruppe Inseln über dem Winde
Geographische Lage 15° 56′ N, 61° 16′ WKoordinaten: 15° 56′ N, 61° 16′ W
Marie-Galante (Guadeloupe)
Marie-Galante
Länge 15,6 km
Breite 15,1 km
Fläche 158 km²
Höchste Erhebung Morne Constant
204 m
Einwohner 13.470 (2004)
85 Einw./km²
Hauptort Grand-Bourg
Strand von Feuillère auf Marie-Galante
Strand von Feuillère auf Marie-Galante

Marie-Galante ist eine der Inseln über dem Winde der Kleinen Antillen in der Karibik. Sie gehört zum französischen Überseedépartement Guadeloupe. Die nahezu kreisrunde Insel (Durchmesser etwa 15 km) hat eine Fläche von 158 km² und 12.488 Einwohner. [1] Gemäß dem letzten Zensus 2004 gab es seinerzeit 13.470 Einwohner.

Verwaltungsmäßig gliedert sich die Insel in die drei Gemeinden Grand-Bourg, Capesterre und Saint-Louis. Die nächstgrößere Insel, Grande-Terre, befindet sich 25 Kilometer südöstlich.[2]

Die Insel wurde von Kolumbus auf seiner zweiten Reise am 3. November 1493[3] entdeckt und nach seiner Karavelle Maria Galanda benannt. Im Jahre 1648 ließen sich die ersten französischen Siedler nieder und kultivierten Zuckerrohr. Mitte des 20. Jahrhunderts hatte die Insel rund 30.000 Bewohner. Durch Niedergang der Zuckerproduktion kam es zur Emigration großer Teile der Bevölkerung.

Hauptprodukt der Insel ist Rum (weiß und braun). Einst standen fast 100 Windmühlen zum Auspressen des Zuckerrohrs auf der Insel, was ihr den Beinamen l’île aux cent moulins („die Insel der 100 Mühlen“) einbrachte. Davon sind heute noch etwa 70 Türme zum Teil sichtbar.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]