Marie-Jeanne Lhéritier de Villandon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Marie-Jeanne Lhéritier de Villandon

Marie-Jeanne Lhéritier de Villandon (* ca. 1664; † 1734) (auch Marie Jeanne de Villandon L'Héritier) war eine aristokratische französische Autorin des späten 17. Jahrhunderts, sie ist eine Nichte von Charles Perrault.[1] Anderen Quellen zufolge soll sie seine Tochter gewesen sein.[2]

In jungen Jahren veröffentlichte sie drei von ihr literarisch bearbeitete Volksmärchen. Diese Veröffentlichung – eigentlich handelt es sich um kunstvolle, der Feudalwelt angepasste Märchennovellen – gilt als der Beginn der Märchenmode unter den Preziösen. In Frankreich ist sie unter dem schlichten Namen Mademoiselle Lhéritier bekannt.

Märchen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.answers.com/topic/marie-jeanne-lh-ritier-de-villandon?cat=entertainment
  2. Wiener Zeitung: Es war einmal . . . -aber was?, 8. März 2003 (Zugriff am 27. November 2013)
  3. L'Héritier de Villandon: Märchen auf S. 111–134. In Das Kabinett der Feen. Französische Märchen des 17. und 18. Jahrhunderts; hrsg. von Friedmar Apel und Norbert Miller, München : Winkler 1984, ISBN 3-538-05336-7

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]