Marie-Josèphe Yoyotte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Marie-Josèphe Yoyotte (* 5. November 1929 in Saint-Fons; † 17. Juli 2017[1]) war eine französische Filmeditorin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Yoyotte erlernte ihr Schnitthandwerk nicht an einer Filmhochschule, sondern durch Praktika und Assistentenstellen bei Filmeditoren.[2] Bereits 1957 lieferte sie mit À la Jamaïque ihren ersten eigenständigen Filmschnitt ab. Bis zu ihrer letzten Arbeit an Le deuxième souffle im Jahr 2007, konnte sie auf eine über 50 Jahre andauernde Karriere zurückblicken. Dazwischen schnitt sie Filme wie Police Python 357, Mikrokosmos – Das Volk der Gräser und Nomaden der Lüfte – Das Geheimnis der Zugvögel, für die sie jeweils einen César für den Besten Schnitt erhielt. Für die Filme Die schönen Wilden und Die siebente Saite erhielt sie jeweils eine Nominierung. Während ihrer Karriere pflegte sie mit Claude Pinoteau eine mehrjährige Zusammenarbeit und schnitt für ihn Filme wie La Boum – Die Fete, La Boum 2 – Die Fete geht weiter und Die Studentin.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mort de Marie-Josèphe Yoyotte qui a signé le montage des 400 Coups, de La Boum et de Microcosmos, abgerufen am 6. November 2017
  2. Le Métier de chef monteuse. bifi.fr. Abgerufen am 5. April 2011.