Marie-Luise Recker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Marie-Luise Recker (* 6. Oktober 1945 in Osnabrück) ist eine deutsche Historikerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marie-Luise Recker studierte Geschichte und Romanistik an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster und wurde 1974 mit der Studie England und der Donau-Raum 1919–1929. Probleme einer europäischen Nachkriegsordnung promoviert. 1983 habilitierte sie sich an der Universität Münster mit einer Arbeit zur Nationalsozialistischen Sozialpolitik im Zweiten Weltkrieg und war dort von 1984 bis 1989 Professorin.

Seit 1990 hatte Recker an der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt am Main den Lehrstuhl für Neueste Geschichte inne. Inzwischen ist sie emeritiert.

Ihre Forschungsschwerpunkte sind u.a. die britische Außenpolitik und die Geschichte des „Dritten Reiches“. Sie ist Mitglied der Frankfurter Historischen Kommission und Autorin von Band 8 der Enzyklopädie deutscher Geschichte Die Außenpolitik des Dritten Reiches. Seit Mai 2012 ist sie als Nachfolgerin von Andreas Wirsching Vorsitzende der Kommission für Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien.[1]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kommission für Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien, Mitteilung vom 5. Mai 2012