Marie Barkany

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Marie Barkany im Jahre 1901

Marie Barkany, auch Maria Barkany (2. März 1862 in Kaschau, Ungarn26. Juli 1928 in Berlin)[1] war eine ungarische Theater- und Stummfilmschauspielerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tochter eines Fabrikbesitzers wurde in einem Ursulinnenkloster erzogen. Während dieser Zeit wohnte sie den Aufführungen von „Don Carlos“ und „Maria Stuart“ bei und fortab beherrschte sie der sehnliche Wunsch, ebenfalls Schauspielerin zu werden.

Als sie zur Vollendung ihrer Erziehung nach Wien kam, fand sie am Burgtheater die Verwirklichung ihrer Ideale.

Sie vertraute sich Carl von La Roche an, der ihre Eltern dazu bewog, sie zur Schauspielerin ausbilden zu lassen, Adolf Sonnenthal und Maurice Strakosch wurden ihre Lehrer.

1878 debütierte sie dann in Frankfurt am Main. Von dort ging sie nach Hamburg und wurde 1881 ans Berliner königliche Schauspielhaus berufen.

Nachdem sie diese Bühne verlassen hatte, nahm sie kein festes Engagement mehr an, sondern reiste gastierend durch die Welt. 1892 begab sie sich nach Amerika, wo sie nicht minder gefiel als in St. Petersburg, Moskau und Riga. Auch in Holland war ihr reichlich Erfolg beschieden. Ihre Stimme wurde mit der der Hedwig Raabe verglichen.

1900 ging sie mit einer eigenen Truppe nach Paris, um dort Goethe und Schiller einzuführen. Sie erwarb sich damit den Verdienst, das französische Publikum mit den ersten deutschen Bühnenwerken bekannt gemacht zu haben.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1913: Die schuldige Mutter

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Todesdatum und -ort in The Gazette Montreal vom 27. Juli 1928
Eisenberg Lexikon Einband – Ausschnitt.png Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Ludwig Eisenbergs Großem biographischen Lexikon der deutschen Bühne im 19. Jahrhundert, Ausgabe von 1903.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.