Marie Bashkirtseff

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Selbstporträt mit Palette, 1880
Im Atelier, 1881
Das Treffen, 1884
Mausoleum Bashkirtseff auf dem Cimetière de Passy in Paris

Marie Bashkirtseff (russisch Мария Константиновна Башкирцева Maria Konstantinowna Baschkirzewa; * 24. November 1858 oder 1860 in Gawronzy bei Dykanka, Gouvernement Poltawa, Russisches Kaiserreich, heute Oblast Poltawa, Ukraine; † 31. Oktober 1884 in Paris) war eine ukrainische Malerin, deren Gemälde in Frankreich entstanden sind. Ihr Werk ist dem Naturalismus zuzuordnen. Die postume Edition ihres Tagebuchs 1887 avancierte zu einem Kultbuch ihrer Frauengeneration. Ihr Leben wurde mehrmals verfilmt, unter anderem in Italien mit der Schauspielerin Isa Miranda.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marie Bashkirtseff entstammte zwei Familien des südrussischen Landadels, den Babanins und den Baschkirzews. Kurz nach der Geburt von zwei Kindern trennten sich die Eltern und Marie wuchs bei ihrer Mutter auf dem Gut der Großeltern auf. Nach rastlosen Ortswechseln von Wien, Baden-Baden, Genf, Spa, Oostende bis Paris während der Jahre 1870–1872 ließen sich Mutter, Großeltern und Tante in Nizza nieder. Zum gehobenen Lebensstil der Familie gehörte neben französischen und englischen Gouvernanten auch ein sogenannter „Negerknabe“.[1] In früher Jugend begann Marie Bashkirtseff ein Tagebuch zu führen. Drei[1] Reisen führten sie in Begleitung von Verwandten und Dienerinnen auch nach Russland, vier[1] insgesamt nach Italien und eine nach Spanien.[1]

Eine Kehlkopferkrankung[1] vereitelte ihren Plan, Sängerin und Schauspielerin zu werden. Auch scheiterten Heiratspläne mit einem römischen Adligen am Widerstand von dessen Familie. Marie bewog ihre Familie zu einem Umzug nach Paris, wo sie ab Oktober 1877[1] an der privaten Schule Académie Julian bei Tony Robert-Fleury Malerei studierte. Die Académie Julian bot damals als einzige Ausbildungsstätte auch Frauen die Möglichkeit zum Studium der Malerei an. Nach zwei Jahren Ausbildung schloss sie sich dem Maler Jules Bastien-Lepage als Schülerin und Freundin an und pflegte ihn zusammen mit dessen Mutter kurz vor seinem Tod. Einige ihrer Arbeiten wurden im Palais de l’Industrie[1] in Paris gezeigt. Sie erhielt erste Aufmerksamkeit von Kunstzeitschriften. Ihre gute finanzielle Situation erlaubte es ihr, sich ein vollständiges Atelier mit zwei[1] Zimmern und die Beschäftigung von Modellen[1] leisten zu können.

Bashkirtseff starb an der Tuberkulose, für deren erfolglose Behandlung sie schmerzvolle und entstellende Zugpflaster[1] verwenden musste und durch die sie ihre Singstimme und dann ihr Gehör einbüßte. In ihren Aufzeichnungen hatte sie sich bitter über den frühen Erfolg ihrer Malerkollegin Louise-Cathérine Breslau[1] geäußert. Ihr letzter Tagebucheintrag stammt vom 20. Oktober 1884.[1] Bashkirtseff wurde unter einer großen öffentlichen Anteilnahme auf dem Friedhof Passy in Paris (Division 1) in einem großen neobyzantinischen Mausoleum, dem höchsten und auffälligsten Bauwerk des Friedhofs, beigesetzt.

Ihr Tagebuch, das sie bis wenige Tage vor ihrem frühen Tod geführt hatte, wurde in einer von der Mutter gekürzten und zensierten Fassung 1887 auf französisch publiziert. Bis 1891 waren 8000[1] Exemplare verkauft. 1889 lag die englische und 1897 die deutsche Übersetzung vor. Laura Marholm bezeichnete das Tagebuch in ihrem Buch der Frauen (1894) als „Geheimbibel“ der jungen Frauen ihrer Zeit.[2] Fanny Reventlow schrieb 1901 in ihr Tagebuch: „Ich lese Marie Bashkirtseff, das möchte die einzige Frau gewesen sein, mit der ich mich ganz verstanden hätte, vor allem auch in der Angst, etwas vom Leben zu verlieren und vor dem unerhörten Prügelbekommen vom Schicksal.“[3] Theodor Adorno erklärte sie zur „Schutzheiligen des fin de siècle“.[1]

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werksauswahl[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemälde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Zwei Pariser Gassenbuben, Jean und Jacques (1883)
  • Dreierlei Lachen
  • Portrait eines weiblichen Modells

Tagebücher und Briefe (nur Erstausgaben und deutsche Ausgaben)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Journal de Marie Bashkirtseff, hg. von André Theuriet, 2 Bde., Paris 1887
  • dt. Übersetzung von Lothar Schmidt, 2 Bde., Verlag von L. Frankenstein, Breslau, Leipzig, Wien 1897
  • Nouveau journal inédit de Marie Bashkirtseff (1876–1884). Suivi des lettres de Guy de Maupassant, mit einem Vorwort von Renée d'Ulmès, Editions de la Revue (Ancienne Revue des Revues), Paris 1901
  • Tagebuchblätter und Briefwechsel mit Guy de Maupassant, aus dem Frz. übertr. und eingel. von Julia Virginia, Seemann, Berlin und Leipzig 1906
  • Tagebuch der Maria Bashkirtseff, neu hg. und mit einem Nachw. vers. von Gottfried M. Daiber, Ullstein, Frankfurt am Main, Berlin, Wien 1983, ISBN 3-548-30151-7 (gekürzte Ausgabe der ersten deutschen Übersetzung von Lothar Schmidt von 1897)
  • Mon Journal. Texte intégral, hg. von Ginette Apostolescu, 12 Bde., 1995–2003

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Laura Marholm: Die Tragödie des jungen Mädchens, in: dies.: Buch der Frauen, Albert Langen, Paris und Leipzig 1894
  • Augustine Birrell: Essays about Men, Women, and Books, C. Scribner’s Sons, New York 1894
  • Anton Hirsch: Die Bildenden Künstlerinnen der Neuzeit, Enke, Stuttgart 1905
  • Charlotte Lady Blennerhassett: Marie Bashkirtseff, in: dies.: Streiflichter, Paetel, Berlin 1911
  • Alberic Cahuet: Moussia ou la vie et la mort de Marie Bashkirtseff, Charpentier-Fasquelle, Paris 1926; dt. Üs. von Ferdinand Bruckner [d. i. Theodor Tagger]: Mussia. Erzählung eines frühen Lebens, Verlag Allert de Lange, Amsterdam 1935
  • Émile Henriot: D'Héloise à Marie Bashkirtseff. Portraits de Femmes, Librairie Plon, Paris 1935
  • Dormer Creston: The Life Of Marie Bashkirtseff, Eyre & Spottiswoode, London 1943
  • Simone de Beauvoir: Le deuxième sexe, Gallimard, Paris 1949; dt. ersch. als Das andere Geschlecht. Sitte und Sexus der Frau, Rowohlt, Hamburg 1951
  • Hilde Spiel: Drei Frühvollendete (Marie Bashkirtseff, Henri Alain-Fournier, Loris), in: dies.: Welt im Widerschein. Essays, Beck, München 1960
  • Editha Klipstein: Über Marie Baschkirzeff. Friedenauer Presse, Berlin 1964
  • Doris Langley Moore: Marie & the Duke of H. The Daydream Love Affair of Marie Bashkirtseff, J.B. Lippincott Company, Philadelphia und New York 1966, und Cassell & Co., London 1966
  • Vincent Cronin: Four Women in Pursuit of an Ideal, Collins, London 1965; wiederveröff. als: The Romantic Way, Houghton Mifflin, Boston 1966
  • Colette Cosnier: Bashkirtseff. Un portrait sans retouches, Paris 1985
  • Heidi Wiese: Die Träume der reichen russischen Aristokraten: Marie Bashkirtseff in Rendezvous mit den Toten – Spaziergänge über Pariser Friedhöfe, Neues Literaturkontor, Bielefeld 1993, ISBN 3-920591-19-4
  • Colette Cosnier: Marie Bashkirtseff. Ich will alles sein. Ein Leben zwischen Aristokratie und Atelier, Volk und Welt, Berlin 1994
  • Sabine Voigt: Die Tagebücher der Marie Bashkirtseff von 1877–1884, Dortmund 1997 (zugl. Diss. Marburg 1996), ISBN 3-931782-90-5
  • Margot Brink: „Ich schreibe, also werde ich“. Nichtigkeitserfahrungen und Selbstschöpfung in den Tagebüchern von Marie Bashkirtseff, Marie Leneru und Catherine Pozzi, Ulrike Helmer Verlag, Königstein 1998
  • Susanne Goumegou, Marie Guthmüller und Annika Nickenig: Schwindend schreiben. Briefe und Tagebücher schwindsüchtiger Frauen im Frankreich des 19. Jahrhunderts, Böhlau, Köln 2011 (darin besonders das eigene Kapitel zu Marie Bashkirtseff von Annika Nickenig).

Filme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Marie Bashkirtseff – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i j k l m n Ulrike Moser: Schwindsucht: Eine andere deutsche Gesellschaftsgeschichte. Matthes & Seitz Verlag, Berlin 2018, ISBN 978-3-95757-556-2, S. 55–60 (die Aussage von Theodor Adorno wird zitiert aus Jens Malte Fischer: Jahrhundertdämmerung. Ansichten eines anderen Fin de siècle, Wien 2000, S. 285 f.).
  2. Laura Marholm: Das Buch der Frauen. Zeitpsychologische Porträts. 4. Auflage. Albert Langen, Paris, Leipzig, München 1896, S. 151 (Volltext in der Google-Buchsuche).
  3. Franziska zu Reventlow: Tagebücher 1886–1910. In: Sämtliche Werke in sechs Bänden. 2. Auflage. Band 3. Igel, Hamburg 2010, ISBN 978-3-86815-514-3, S. 209 (Volltext in der Google-Buchsuche).
  4. Minor Planet Circ. 79104