Marie François Sadi Carnot

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Théobald Chartran: Marie François Sadi Carnot

Marie François Sadi Carnot (* 11. August 1837 in Limoges; † 25. Juni 1894 in Lyon) war ein französischer Politiker. Er war französischer Staatspräsident von 1887 bis 1894.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Carnot wurde als Sohn des Politikers Hippolyte Carnot (1801–1888) und Enkel von Lazare Carnot (1753–1823) geboren. Er war ein Neffe des Physikers Nicolas Carnot. Sein Ingenieurstudium absolvierte er an der École polytechnique und der École Nationale des Ponts et Chaussées in Paris. Er wurde Präfekt des Départements Seine-Inférieure (heutiger Name: Département Seine-Maritime) und Abgeordneter des Départements Côte-d’Or im Jahre 1871.

Nach Tätigkeiten als Staatssekretär und Minister im Staatsbauministerium wurde er im Jahre 1885 Finanzminister. Nach der erzwungenen Abdankung des Staatspräsidenten Jules Grévy wurde Carnot am 3. Dezember 1887 zu dessen Nachfolger gewählt. Der Anfang seiner Amtszeit war von den Unruhen um Georges Boulanger und den Panamaskandal (1892) gekennzeichnet.

Um einer Welle anarchistischer Anschläge zu begegnen und die Agitation der Gewerkschaften zu unterbinden, wurden im Dezember 1893 die Gesetze betreffend die persönliche Freiheit und die Vergehen der Presse (lois scélérates) verabschiedet und später verschärft. Diese wurden von der sozialistischen Opposition kritisiert. Carnot wurde am 24. Juni 1894 in Lyon nach einer Rede von dem italienischen Anarchisten Sante Geronimo Caserio mit einem Dolch verletzt und starb wenige Stunden später. Er wurde in einem Ehrengrab im Panthéon (Paris) bestattet.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Marie François Sadi Carnot – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
VorgängerAmtNachfolger
Jean ClamageranFinanzminister von Frankreich
16. April 188511. Dezember 1886
Albert Dauphin