Marie Friederike von Hessen-Kassel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Marie Friederike von Hessen-Kassel
Alexius Friedrich Christian von Anhalt-Bernburg

Marie Frederike von Hessen-Kassel (* 14. September 1768 in Hanau; † 17. April 1839 in Hanau) war eine Tochter des Landgrafen und späteren Kurfürsten Wilhelm IX./I. von Hessen-Kassel und dessen Frau, Wilhelmine Karoline von Dänemark und Norwegen.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marie Frederike heiratete am 29. November 1794 Fürst (ab 1807: Herzog) Alexis Friedrich von Anhalt-Bernburg (* 1767; † 1834). Sie zeigte bald darauf Anzeichen einer Geisteskrankheit, die zu Unstimmigkeiten bei Hofe führten. Herzog Alexius bewirkte, dass die Ehe am 6. August 1817 wieder geschieden wurde.

Nach ihrem Tod wurde sie am 22. April 1839 in der Gruft der damals reformierten Marienkirche in Hanau bestattet.[1]

Nachkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

⚭ 1817 Prinz Friedrich Wilhelm Ludwig von Preußen (1794–1863)
  • Friedrich Amadeus (*/† 1801)
  • Alexander Carl (1805–1863), Herzog von Anhalt-Bernburg
⚭ 1834 Prinzessin Friederike von Schleswig-Holstein-Sonderburg-Glücksburg (1811–1902)

Vorfahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Wilhelm VIII. Landgraf von Hessen-Kassel (1682–1760)
 
 
 
 
 
 
 
Friedrich II. Landgraf von Hessen-Kassel (1720–1785)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Dorothea Wilhelmine von Sachsen-Zeitz (1691–1743)
 
 
 
 
 
 
 
Wilhelm I. Kurfürst von Hessen-Kassel (1743–1821)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Georg II. König von Großbritannien (1683–1760)
 
 
 
 
 
 
 
Maria von Großbritannien (1723–1772)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Caroline von Brandenburg-Ansbach (1683–1737)
 
 
 
 
 
 
 
Marie Friederike von Hessen-Kassel
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Christian VI. König von Dänemark, (1699–1746)
 
 
 
 
 
 
 
Friedrich V. König von Dänemark (1723–1766)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Sophie Magdalene von Brandenburg-Kulmbach (1700–1770)
 
 
 
 
 
 
 
Wilhelmine Karoline von Dänemark (1747–1820)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Georg II. König von Großbritannien (1683–1760)
 
 
 
 
 
 
 
Louise von Großbritannien (1724–1751)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Caroline von Brandenburg-Ansbach (1683–1737)
 
 
 
 
 
 

Durch interfamiliäre Heiraten sind König Georg II. von Großbritannien und seine Frau Caroline gleich zweifache Ur-Großeltern von Wilhelm II. von Hessen-Kassel.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Eckhart G. Franz (Hrsg.): Haus Hessen. Biografisches Lexikon. (= Arbeiten der Hessischen Historischen Kommission N.F., Bd. 34) Hessische Historische Kommission, Darmstadt 2012, ISBN 978-3-88443-411-6, Nr. HK 54, S. 146–147 (Andrea Pühringer).
  • Sabine Köttelwesch: Geliebte, Gemahlinnen und Mätressen. Zehn Frauenschicksale aus dem Umfeld des Kasseler Fürstenhofes. (= Die Geschichte unserer Heimat, Bd. 41), Hofgeismar, 2004, S. 85–98
  • Detlev Schwennicke: Europäische Stammtafeln (Stammtafeln zur Geschichte der europäischen Staaten/Neue Folge; 3). Frankfurt, 2000, Tafel 255ff.
  • Reinhard Suchier: Genealogie des Hanauer Grafenhauses. In: Festschrift des Hanauer Geschichtsvereins zu seiner fünfzigjährigen Jubelfeier am 27. August 1894, Hanau, 1894

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Suchier, S. 40.