Marie Luise von Halem

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Marie Luise von Halem 2016

Marie Luise von Halem (* 15. August 1962 in München) ist eine deutsche Politikerin (Bündnis 90/Die Grünen). Sie ist seit 2009 Abgeordnete im Landtag von Brandenburg.

Leben, Ausbildung und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marie Luise von Halem entstammt dem Adelsgeschlecht Halem und ist eine Enkelin des Widerstandskämpfers gegen den Nationalsozialismus Nikolaus Christoph von Halem. Sie studierte in Reykjavík Háskóli Íslands und München (Ludwig-Maximilians-Universität) und schloss ihr Studium mit einem Bacc. Philol. Islandicae (Reykjavík, 1986) und einem Magister in Germanistik und Skandinavistik (München, 1992) ab. Seit 1991 ist sie öffentlich bestellte und beeidigte Übersetzerin für die isländische Sprache.

Ab 1987 arbeitete sie als Referentin in einer internationalen Verlagsagentur (Ingrid T. Schick, I.T.S. International Agency & Book Production). Ab 1991 an war sie als Übersetzerin und Dolmetscherin (Isländisch–Deutsch) tätig. Im Jahr 2007 schloss sie eine zweijährige berufsbegleitende Ausbildung als systemisch-lösungsorientierte Supervisorin und Organisationsberaterin ab (NIK e.V. Bremen, Systemische Gesellschaft). Seit 2016 ist sie "Accredited Mediator" (London School of Mediation).

Politische Tätigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

PARTEI[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marie Luise von Halem ist seit 1995 Mitglied bei Bündnis 90/Die Grünen, wo sie zunächst im Vorstand des Kreisverbandes Bad Tölz-Wolfratshausen mitarbeitete. Sie war nach ihrem Umzug nach Potsdam (1997) im Jahr 1998 Geschäftsführerin des Kreisverbandes Potsdam und von 1999 bis 2009 Geschäftsführerin des Landesverbandes Brandenburg. In Potsdam gehörte sie von September 2008 bis Januar 2010 der Stadtverordnetenversammlung an und war dort stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Grünen. Sie kandidierte bei der Oberbürgermeisterwahl in Potsdam am 19. September 2010, erreichte im ersten Wahlgang mit 6,4 Prozent den vierten Platz.

LANDTAG Brandenburg – Mitglied der FRAKTION[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Legislaturperiode 2009 bis 2014[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Landtagswahl in Brandenburg am 27. September 2009 wurde Marie Luise von Halem als Spitzenkandidatin in den Landtag gewählt. Sie kandidierte im Wahlkreis 21, Potsdam I und erreichte mit 5.892 Zweitstimmen insgesamt 16,1 %. In der 5. Legislaturperiode (2009 bis 2014) war sie stellv. Fraktionsvorsitzende und Parlamentarische Geschäftsführerin der Landtagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen. Sie war Mitglied in den Ausschüssen für Bildung, Jugend, Sport sowie Wissenschaft, Forschung und Kultur und fachpolitische Sprecherin der Fraktion für diese Themen. Ebenfalls gehörte sie dem Hauptausschuss an sowie zeitweise dem Ausschuss für Europa- und Entwicklungsangelegenheiten. Im Rahmen des Landtagsneubaus war sie Mitglied in der Kunstkommission.

Legislaturperiode ab 2014[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Landtagswahl 2014 zog Marie Luise von Halem auf dem 3. Listenplatz erneut als Abgeordnete in den Brandenburgischen Landtag ein. Sie kandidierte im Wahlkreis 21 Potsdam I und erreichte mit 5557 Zweitstimmen ein Ergebnis von 19,2 %. Erststimmen: 4.904 (15,7 %). Sie ist seit 2014 fachpolitische Sprecherin für Bildung, Jugend und Sport, Wissenschaft, Forschung und Kultur und Medien sowie Mitglied in den entsprechenden Ausschüssen. Seit 2014 ist sie Vorsitzende des Ausschusses für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landtages Brandenburg.

Mitgliedschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ars Sacrow e.V.
  • Demokratie und Integration Brandenburg e.V.
  • Freundeskreis des Theaters Poetenpack e.V.
  • Heinrich-Böll-Stiftung Brandenburg e.V.
  • Verein der Freunde des zeitgenössischen Circus e.V.

Ehrenämter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Marie Luise von Halem – Sammlung von Bildern